Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Recycling

Kaffee aus dem Pfandbecher

Zwei Ulmer sagen dem Mitnehm-Müll den Kampf an. Sie wollen in der Stadt Mehrweg etablieren.

23.02.2018

Von CHRISTOPH MAYER

Engagiert für Mehrwegbecher: Sabrina Maunz und Florian Fuchs. Foto: Volkmar Könneke

Ulm. Jede Stunde landen in Deutschland 320 000 Coffe-to-go-Becher im Müll – oder auf der Straße. Gegen diese umweltschädliche Ressourcenvergeudung regt sich in immer mehr Südwest-Städten Unmut.

Jetzt werden auch zwei Ulmer aktiv, aus rein bürgerschaftlichem Engagement, wie sie betonen. Sabrina Maunz („Wir wollen mal Power in die Sache bringen“) und Florian Fuchs haben Kontakt mit rund 40 Ulmer Cafés, Bäckereien und Gastronomen aufgenommen, um sie für ein einheitliches Kaffebecher-Pfandsystem zu begeistern. Zudem haben sie das Münchner Unternehmen Recup ins Boot geholt. Es ist nach eigenen Angaben in Deutschland Marktführer bei wiederverwertbarer Becher. Im vergangenen Jahr hat es republikweit 720 Kooperationspartner gewonnen: meist Bäckereien und Cafés. Auch der Bodenseekreis zählt zu den Kunden.

Lisa Henze von Recup stellte das Pfandsystem in Ulm vor und erklärte, was auf Kunden und auf Gastronomen zukommt, so sie sich zum Mitmachen entscheiden.

Die Kunden bekommen den Pfandbecher im Einheitsdesign zum Preis von einem Euro in jedem teilnehmenden Geschäft. Dort, aber auch in jedem anderen bei Recup mitmachenden Laden, können sie den Becher zurückgeben und erhalten ihren Euro zurück. Der Becher wird an der Abgabestelle gespült und erneut verwendet. Kunden müssen gegenüber Pappbecher-Käufern einen kleinen Preisnachlass erhalten, so verlangen es die Geschäftsbedingungen von Recup.

Kaffeeanbieter zahlen als Grundgebühr einen Euro pro Tag und Standort an Recup. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt drei Monate, danach kann man mit Kündigungsfrist aussteigen. Die Becher, Mindestabnahmezahl 50, müssen ebenfalls zum Stückpreis von einem Euro erworben werden. Die Anbieter erhalten das Geld aber über den vom Kunden abgeführten Pfandbetrag zurück. Für teilnehmende Betriebe bringe das System neben einem ökonomischem (weniger Einwegbecher kaufen) auch einen Imagevorteil. „Sie tragen entscheidend mit dazu bei, dass wir in Deutschland ein Umdenken hinbekommen“, so Henze.

Der Becher besteht aus Poly- propylen, einem recycelbaren Kunststoff und hält nach Angaben des Allgäuer Herstellers mindestens 500 Spülmaschinengängen stand. Denn ökologisch rentiert sich ein Mehrwegbecher erst, wenn er mindestens 40 mal gereinigt und wieder genutzt worden ist. Christoph Mayer

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+