Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Käse bezwang das Poltringer Wehr beim Nafahra

Wolpertinger, bananenverliebte Affen und andere lustige Gesellen trieben über das Poltringer Wehr

Der prächtige Garten hinter der Poltringer Mühle mutete am Samstag bei strahlendem Hochsommerwetter zwar kaum wie eine Prärie an.

17.07.2018

Von Monica Brana

Wehrnafahra an der Poltringer Mühle

Wolpertinger und bananenverliebte Affen trieben beim fünften „Internationalen Wehrnafahra“ über das Wehr an der Poltringer Mühle. Bilder: Faden

Mit dem „Lied vom Tod“ und in waschechter Indianer-Aufmachung gelang es der vierköpfigen Jury des fünften „Internationalen Wehrnafahra“-Rennens auf der Ammer dennoch, Stimmung wie in einem Western aufkommen zu lassen. Manche der acht selbstgebauten Spaß-Gefährte zersprangen beim Zweimetersturz in ihre Einzelteile und verschafften ihrer fantasievoll verkleideten Besatzung ein Bad im kühlen Nass.

Zunächst erklärte der schwäbelnde Winnetou (Norbert Otto) den acht Rennteams und etwa 300 Schaulustigen die Regeln: „Es geht darum, ans Ziel zu kommen.“ Es gewinne, wer ihn und die drei anderen Juroren, Sam Hawkins (Heinz Möllers), Blutsbruder Old Shatterhand (Hartmut Schmid) und Schwester Nscho-tschi (Silke Buck) durch Kostümierung, Bootsbau und Dekoration überzeugen könne. „Gefälligkeiten gegenüber der Jury“ könnten zudem Sonderpunkte ergeben, erklärte der Apache-Indianer.

Per Los legten Winnetou und der junge Tübinger Hannes Kleeberg anschließend die Startreihenfolge fest. Die Besatzung des „Raumschiffs Enterprise“ machte sich demnach zuerst auf die viertelstündige Reise flussabwärts, bedrängt von den nachfolgenden Simpsons und den bananenwerfenden „Ammer-Monkeys“ auf ihrem „Bananaboat“.

Zahlreiche Zuschauer begleiteten die Teams fußläufig entlang der kurzen Strecke ab dem Startpunkt an der St. Stephanus-Kirche zum Wehr an der Mühle, wo die Jury die paddelnden und prustenden Seeleute erwartete. Für die Raumfahrer erwies sich der Sprung über das zwei Meter hohe Wehr als zerstörerisch: Captain Kirk, Mr. Spock und Lieutenant Uhura landeten inmitten ihres Styropor-Flitzers im Wasser.

Den Abschluss des nautischen Trosses bildeten zwei Wolpertinger des Kahns „Kopf weg, Schwanz weg, Has‘ oder was?“ „Wolpi und Dingi“ alias Susanne Nester und Karin Schramm bezwangen das Wehr bereits in ihrem vierten Rennen. „Mit letzter Kraft“ kamen sie laut Renn-Moderator Old Shatterhand unten an.

„Wir essen gerne Käse“, erklärte Volker Schaal vom Pfrondorfer Gewinnerboot „Käse aus Holland – Antje darf nicht untergehn“ nach der Siegerehrung, bei der alle Teams einen Pokal bekamen. Wie seine Tochter und ihr holländischer Partner hatte er sich mit Trachtenkleid und blonden Zöpfen als „Frau Antje“ verkleidet. Den Boots-Unterbau bildeten zwei alte Surfbretter. Die lockere Atmosphäre des Rennens gefiel dem Renn-Neuling mit dem Wanderpokal im Arm besonders: „Ich find’s total toll, dass es noch Leute gibt, die so einen Quatsch mitmachen.“

Ob das nächste „Wehrnafahra“ dem bisherigen zweijährigen Rhythmus folgt, müsse sich noch zeigen, sagte Mühle-Inhaber und Rennorganisator Christof Holz. Nach dem Rennen ging es mit abendlicher Livemusik von „Sandra and Friends“ weiter.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Juli 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+