Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Karlsruhe

KSC-Coach Markus Kauczinski sieht sich nicht als «lame duck»

Eine Woche nach Bekanntwerden seines Ausstiegs beim Karlsruher SC zum Saisonende hat Trainer Markus Kauczinski Zweifeln an seiner künftigen Führungsstärke widersprochen. «Die Spieler spielen ja nicht für mich.

16.10.2015
  • dpa

Karlsruhe. Wir sind doch nicht der 1. FC Kauczinski», sagte der 45-Jährige am Freitag vor dem Spiel beim TSV 1860 München. «Die spielen für sich und für den KSC, ihr Team. Ich bin der, der überprüft, wer gerade wo steht und das Ganze eventuell leitet.»

Kauczinski sieht sich nach der Ankündigung, seinen Vertrag auslaufen zu lassen, keineswegs als «lame duck» auf dem Trainerstuhl. «Wer Leistung bringt und sich den Arsch aufreißt, der hat gute Chancen zu spielen. Und wer das nicht macht, hat sowieso keine Chance. Egal ob ich noch einen Tag hier oder ein Jahr hier bin», versicherte er.

Bei den Münchner Löwen am Montag (20.15 Uhr/Sport1) wird Kauczinski allerdings kaum die Qual der Wahl haben. Nach dem Aus von Innenverteidiger Manuel Gulde (Oberschenkelverletzung) wird KSC-Urgestein Martin Stoll neben Jan Mauerberger in die Anfangself rücken. Ob Kapitän Dirk Orlishausen nach einer Meniskusquetschung ins Tor zurückkehrt, ist ebenso fraglich wie der Einsatz von Jonas Meffert und das Debüt von Stürmer-Neuzugang Dimitrios Diamantakos.

KSC-Coach Markus Kauczinski sieht sich nicht als «lame duck»
Trainer Markus Kauczinski vom Karlsruher SC schaut auf die Uhr. Foto: Oliver Mehlis/Archiv

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über die Ablösesumme von Thilo Kehrer Kämpfen um die Krümel vom Kuchen aus Paris
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular