Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ein Faible für Höhlen

Jungforscher kämpfen im Mai um Bundessieg

Die Höhlen-AG der Gewerblichen Schule in Tübingen hat zwei Sieger in ihren Reihen.

02.04.2011

Tübingen. „Die Freude bei den Schülern ist riesig!“ Das mailte Lehrer Manfred Brenner, kurz bevor er sich gestern mit der Arbeitsgemeinschaft verabschiedete. Bis Montag werden die AG-Mitglieder Höhlen im französischen Jura erkunden.

Den Tübinger Matthias Martin und die Weiteringerin Maike Lambarth fasziniert es schon lange, Höhlen zu erkunden. Auch die Siegerarbeit der 19-Jährigen dreht sich um ihr Hobby. Ihre Arbeit über „Markierungsversuche in der Falkensteiner Höhle“ kam bei der Jury so gut an, dass die beiden (wie gemeldet) das Ticket zum Bundeswettbewerb vom 19. bis 22. Mai in Kiel gewannen.

60 Projekte von 110 Mädchen und Jungen konkurrierten beim Landeswettbewerb in Stuttgart. Im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften wird das Duo vom Technischen Gymnasium – mit sieben anderen Landessieger-Teams aus anderen Disziplinen – Baden-Württemberg repräsentieren und um den Bundessieg kämpfen. Martin und Lambarth entwickelten ein umweltschonendes Verfahren, mit dem sie Fließgewässer in der Höhle auf der Schwäbischen Alb zwischen Grabenstetten und Bad Urach markieren und Wasserproben mit Ionenchromatographen untersuchen können.

Bei der Auswertung ihrer Daten fanden die Jungforscher Unterschiede in der Zusammensetzung einiger Quellen. Die Höhlenforschungsgruppe Pfullingen stieß auf die spezielle Methode der Tübinger Gymnasiasten. Sie werden nun im Auftrag der Pfullinger am Sonntag, 10. April, einen Markierungsversuch in der Brunnensteinhöhle starten.

Die Höhlen-AG gibt es seit fast neun Jahren. Mitglieder punkteten mehrfach bei „Jugend forscht“. Matthias Martin und Partner Christoph Bulian gewannen mit einem zweiten Projekt ein Praktikum im Geo-Forschungszentrum Potsdam.

kai

Matthias Martin und Maike Lambarth von der Gewerblichen Schule in Tübingen überzeugten die Jury bei „Jugend forscht“. Als Landessieger vertreten sie Baden-Württemberg nun beim Bundeswettbewerb im Mai in Kiel. Bild: Bosch

Zum Artikel

Erstellt:
2. April 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
2. April 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. April 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+