Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Junge Union: Ressortverteilung ist kein Erfolg für die CDU

Der Landeschef der Jungen Union, Philipp Bürkle, hat die Aufteilung der Ministerien zwischen Union und SPD im Bund kritisiert.

08.02.2018

Von dpa/lsw

Philipp Bürkle. Foto: Sina Schuldt/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Die Ressortverteilung ist kein Verhandlungserfolg für die CDU. Wir haben viele wichtige Ministerien an die CSU und SPD gegeben», sagte er den Zeitungen «Heilbronner Stimme» und «Mannheimer Morgen» (Freitag). Auch die bisher bekanntgewordenen Personalien stoßen bei ihm auf Kritik. «Wir wollten mehr jüngere Köpfe wie Jens Spahn in die Regierung bekommen. Das ist uns offenbar nicht gelungen.» Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass die CDU zwei prestigeträchtige Ressorts abgeben wird: Das Innenministerium soll an die CSU gehen, das Finanzministerium an die SPD.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2018, 14:04 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2018, 14:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2018, 14:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+