Kupferstäbchen und Muschelperlen

Junge Tübinger Archäologen graben im Oman nach Siedlungen aus der Zeit von 3200 bis 2000 v. Chr.

Es ist heiß, es ist staubig – und es ist spannend. Tübinger Archäologiestudierende graben im Sultanat Oman. Sie suchen nach Siedlungen aus der Zeit von 3200 bis 2000 v. Chr. und möchten so die sozioökonomische Entwicklung auf der omanischen Halbinsel nachzeichnen.

25.05.2016

Von Natascha Plankermann

Wir sind irgendwo zwischen den Bergen mitten im Sultanat Oman verabredet. Conrad Schmidt hat mir einen Landkartenausschnitt gemailt, auf dem ein rotes Kreuzchen bei den Orten Sinaw und Mukhtru den Ort Al Kashbah markiert. Dort soll ich ihn und seine Studierenden finden. Das hört sich märchenhaft an. Vor meinem inneren Auge wachsen die Türme der Bronzezeit empor, deren Relikte die Archäologen aus ...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
25. Mai 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Mai 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Mai 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App