Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Eine aussterbende Rasse

Junge Menschen sind kaum noch für den Beruf des Metzgers zu begeistern

Metzgereien kämpfen um Nachwuchs, viele verbinden mit dem Beruf nur das Schlachten. Doch diese Tätigkeit ist lediglich ein kleiner Teil des Jobs.

25.08.2016
  • MAIK WILKE

St. Johann. Auf dem grauen Fußboden ist ein leichter Wasserfilm, die weißen Kacheln an den Wänden sind sauber abgespritzt. In dem etwa zwölf Quadratmeter kleinen Raum ist es kalt, der Thermostat zeigt 1 Grad Celsius an. In der Mitte des Raumes baumeln zwei dicke Klumpen rotes Fleisch von der Decke. „Das ist noch ein kleines Exemplar“, sagt Metzgermeister Bertram Vöhringer und begutachtet in weißer Weste, weißen Gummistiefel und langem Kittel gekleidet die Faserung. Denn die Albbüffel, die die Metzgerei Failenschmid vom heimischen Händler auf der Schwäbischen Alb bezieht, können bis zu 400 Kilogramm schwer werden.

Die Verarbeitung des schwäbischen „Urviechs“ ist ein Alleinstellungsmerkmal der Albmetzgerei mit Landgasthof in Gächingen (St. Johann). Im Umkreis kennt man Failenschmid, der Metzger genießt einen guten Ruf. Allerdings hat auch die Traditionsmetzgerei mit dem branchenüblichen Problem zu kämpfen: der Nachwuchs verschwindet. „Die Metzger sind eine aussterbende Rasse“, sagt Geschäftsführer Ludwig Failenschmid, der selbst den Beruf gelernt hat und derzeit einen Metzger-Lehrling beschäftigt. „Der Metzger der Zukunft heißt Edeka.“ Selbstschlachtende Metzger gibt es kaum noch. 1990 gab es in Deutschland noch 33000 Fleischerbetriebe, mittlerweile schlachten nur noch etwa 2000 selbst, schätzt Failenschmid. Der Rest gibt diese Arbeit an Schlachthäuser ab, die laut Failenschmid viel Geld mit dem Verkauf der Abfallprodukte machen, die dann für Kosmetiktests eingesetzt werden. Das wirke sich aber auf die Qualität aus: „Das Tier hat dort wesentlich mehr Stress.“

Erfahrene Fleischer wie Vöhringer, der mehr als 30 Jahre Erfahrung hat, können ihr Know-how nicht mehr an junge Leute weitergeben. Es fehlt schlicht das Interesse an diesem Beruf. „Zudem können die Gehälter im Lebensmittelbereich nicht mit denen der Metaller oder denen der Automobilindustrie mithalten“, weiß Failenschmid, der derzeit etwa 180 Mitarbeiter beschäftigt. Dabei ist für ihn klar: Wer jetzt mit einer Lehre anfängt und noch von Fachmännern und –frauen lernt, kann in zehn Jahren ein Experte auf dem Gebiet sein. „Dann stehen einem die Türen offen.“ Doch vielen fehlt dafür die Geduld, andere werden von der Vorstellung abgeschreckt, Tiere töten zu müssen. Failenschmid und Vöhringer ist es deshalb wichtig klarzustellen: Das Schlachten macht nur einen kleinen Teil des Berufs aus.

Die Arbeit beginnt bei der Auswahl der Tiere. Die Albmetzgerei bezieht seine Schweine und Rinder von Bauern im Umkreis von 40 Kilometern. Woche für Woche fährt Vöhringer zu den Ställen und begutachtet die Tiere. Während die Schweine im Schlachthaus ein bestimmtes Normgewicht (117 Kilogramm) haben, wählt Vöhringer die Tiere je nach Produktion aus. Der Bauer will seine Tiere natürlich schnell verkaufen. Umso länger er es füttert, desto mehr kostet es ihn. „Aber wir nehmen trotzdem schwerere Tiere, die 130 bis 140 Kilo wiegen. Bei denen ist das Fleisch dann deutlich dunkler und gereifter. Das macht geschmacklich einen großen Unterschied.“

Geschlachtet wird nur an einem Tag in der Woche. Los geht’s um 3 Uhr morgens – natürlich hygienisch verpackt in weißem Kittel, Gummistiefeln und Haarhaube. In Kleingruppen werden die Schweine in den Raum geführt und elektrisch betäubt. „Danach spüren die Tiere nichts mehr“, sagt Vöhringer. An einer Hochbahn hängend werden die Schweine ausgeblutet – denn Schlachten bedeutet Töten durch Blutentzug. „Wir vermeiden jeden unnötigen Stress für das Tier. Es weiß nicht, dass es geschlachtet wird.“ Dabei geht es dem Metzger nicht nur ums Tier, sondern auch schlicht um den Geschmack des Fleisches. „Hier kann man viel Qualität verlieren.“ Blut ist übrigens in keinem der Produktionsräume zu sehen. „Es gibt einen strengen Reinigungsplan: Es wird exakt notiert, wann was von wem gereinigt wurde“, betont Qualitätsmanagerin Karin Wanzel. Ein Tierarzt ist beim Schlachten immer dabei. Er überprüft, ob die inneren Organe des Tieres gesund sind. Erst wenn er seinen Stempel aufs Fleisch drückt, gilt das Schwein als Lebensmittel.

Wurstbrät zusammenzustellen sei wie ein Legospiel, sagt Vöhringer. Die Bausteine müssen passen: Das Verhältnis von Fettgehalt zu Bindegewebe und die richtige Gewürzmischung, die im Kutter landet. Denn Vöhringer mischt seine Gewürze für jede Wurstsorte selbst. „Nur wenn man alles selber macht, kann man seinen eigenen Touch, seine eigene Note hinzugeben.“ Wie lange eine Wurst braucht, bis sie in der Warenauslage landet, ist unterschiedlich: Lyoner, Fleischkäse und Mortadella werden täglich frisch zubereitet, eine Salami reift dagegen vier bis fünf Wochen bis sie verkauft wird.

Der Trend zu Bio und Veggie habe den Beruf des Metzgers nicht grundlegend verändert, sagt Vöhringer. Viele, aber nicht alle Bauerhöfe, die Failenschmid beliefern, sind mit dem Bio-Zertifikat ausgezeichnet. Fleischlose Wurst herzustellen kommt für Failenschmid nicht in Frage: „Dass die meisten Veggie-Produkte von Fleischproduzenten stammen, ist schon ein wenig schizophren.“ Der Metzgermeister habe nichts gegen vegane Produkte, allerdings sollte sich eine Metzgerei doch auf das konzentrieren, was sie am besten kann. „Wir dürfen nicht unseren ureigenen Beruf auf den Kopf stellen, sondern müssen uns eher rückbesinnen.“ Bedeutet: Weg von vorgefertigten Gewürzmischungen und Schlachthöfen und lieber der eigenen Wurst eine eigene Geschmacksnote geben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular