Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Jung kämpft an allen Fronten
Vielseitig: Regelmäßig versucht Michael Jung, hier auf Sportsmann S, die Springreiter-Konkurrenz in Stuttgart zu ärgern. Foto: Eibner
Pferdesport

Jung kämpft an allen Fronten

Der Olympiasieger und Weltmeister aus Horb fordert bei den Stuttgart German Masters erneut die Springreiter in der Halle heraus.

14.11.2017
  • JÖRN REBIEN

Stuttgart. Mit Blick vom 7. Stock der BW-Bank auf das Kunstmuseum, den Schlossplatz und die Villa Reitzenstein gelang es den Machern der 33. Auflage der Stuttgart German Masters unter tatkräftiger Mithilfe des dreimaligen Olympiasiegers Michael Jung, Weltcup-Fieber zu entfachen. Und Gold-Jung pustete noch kräftig in die Glut: „Das ist immer wieder ein Gänsehaut-Feeling, wenn ich in die Hanns-Martin-Schleyer-Halle einreite“, gibt Jung seine ganz persönlichen Empfindungen wieder, „da kommt immer wieder das Kribbeln im Bauch hoch, wie auf keinem anderen Turnier.“

Bei den German Masters ist für Jung volle Konzentration angesagt. Der 35-Jährige aus Horb-Altheim will gleich am ersten Turniertag ein Zeichen setzen. Beim Indoor-Derby am späten Mittwochabend wird bei geändertem Reglement über feste Hindernisse gesprungen, zusammen mit der zehn Jahre jungen Hannoveraner-Stute Corazon. Außer ihm sind noch einige schnelle Reiter dabei, darunter Vorjahressieger Ruy Fonseca (Brasilien) sowie Isabel English (Australien) und der Brite Sam Ecroyd, die beide bei ihm trainieren. Für Jung selbst kommen Starts im Hallen-Championat und bei den großen internationalen Springen hinzu.

Entschärfte Hindernisse

Nachdem das Indoor-Derby in den vergangenen Jahren nicht reibungslos mit sogar krankenhausreifen Stürzen verlief, wurde die gesamte Prüfung in drei Phasen aufgeteilt, wobei nach den ersten beiden Teilstücken bei Hindernis- oder Zeitfehlern die Prüfung vorzeitig beendet ist. Erst in der dritten Phase kämpfen die Besten um den Sieg. Zudem sollen abwerfbare Hindernisteile zu mehr Sicherheit beitragen.

Den internationalen Springprüfungen mit der Weltcup-Qualifikation am Sonntag als Höhepunkt sieht Co-Turnierleiter Andreas Krieg gelassen entgegen. Immerhin wird die Hälfte der Top 20 der Welt am Start sein – darunter Europameister Peder Fredricson aus Schweden auf seinem Paradepferd All In. Daniel Deusser, Vorjahressieger im German Masters, muss weiterhin punkten, um seinen derzeit neunten Rang nach vier Weltcup-Qualifikationen mit dem Sieg zum Auftakt in Oslo zu behaupten. Immerhin steht ihm nach längerer Pause wieder sein Schimmel Cornet D'Amour zur Verfügung. Das gilt auch für Felix Haßmann, der als zweitbester Deutscher Rang 21 einnimmt.

Einziger Weltcup-Teilnehmer aus Baden-Württemberg wird Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen) auf Berlinda sein, während Jung, der Villinger Niklas Krieg und Marcel Marschall aus Heiligkreuztal in den anderen internationalen Springprüfungen am Start sind. „Der Spitzensport steht im Mittelpunkt, aber wir geben auch dem Nachwuchs eine Chance“, sagt Krieg mit Blick auf die Starterlisten. Erstmals steht die „FEI Ponies Jumping Trophy“ mit den besten Ponyreitern aus sieben Nationen auf dem Programm, darunter die Deutsche Meisterin Lea-Sophia Gut aus Sulmingen.

Andreas Kroll, Geschäftsführer des Stuttgarter Veranstalters, konnte bestätigen, dass die Verantwortlichen alles im Griff haben. Auch wenn am Freitag um 20.30 Uhr das als Hochrisikospiel eingestufte Bundesligaduell des VfB Stuttgart mit Borussia Dortmund angepfiffen wird: „Unser Publikum ist früher in der Halle und macht sich erst später auf den Heimweg.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular