Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Joy - Alles außer gewöhnlich

Joy - Alles außer gewöhnlich

Tragikomödie mit Jennifer Lawrence als alleinerziehende Mutter, die zur Teleshopping-Queen aufsteigt.

Joy - Alles außer gewöhnlich

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Joy
USA 2015

Regie: David O. Russell
Mit: Jennifer Lawrence, Robert De Niro, Isabella Rossellini

107 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.02.2015
  • Dorothee Hermann

Sie ist eine Frau, der permanent ihr Leben um die Ohren fliegt. Joy (Jennifer Lawrence) muss allein für ihre beiden Kinder sorgen. Ihre Mutter hat sich zum immerwährenden Soap-Konsum in ihr Schlafzimmer zurückgezogen. Im Keller haust seit zwei Jahren der geschiedene Ex-Mann. Doch Joy findet mit schier übermenschlicher Gelassenheit (oder Leidensfähigkeit) für jedes Problem eine Lösung und bewahrt dabei eine anrührend unschuldige Frische.

Als es an der Tür klingelt, kracht der nächste Hollywood-Star wie ein Springteufel in die von der Tapete bis zum Zierdeckchen durchgestylte Szenerie. Denn US-Regissseur David O. Russell („Silver Linings“) hat viel mehr im Sinn als ein Biopic über die reale Joy Mangano, die Erfinderin des sich selbst auswringenden Wundermopps. Seine schräge Tragikomödie nimmt die verlogene Welt von Familienserien wie „Dallas“ oder „Falcon Crest“ auf die Schippe.

Joy und ihre chaotische Patchworksippe zeigen, wie so eine Dynastie heutzutage aussehen könnte – jenseits von eingebrannter Dauerwelle, aufgemotztem Make-Up und konstruierten Intrigen. Das funktioniert, obwohl sich Joys Leben ausgerechnet mit dem Inbegriff aller Weiblichkeitsklischees zu ändern beginnt: Sie perfektioniert ein Reinigungsgerät – und wird zur Verkaufs-Queen in einem billigen TV-Shopping-Kanal. Dessen Chef ist der fast unmerklich servile Bradley Cooper, wie in einer Schmieren-Version seiner sonstigen Rollen. Das Ganze erinnert an eine Travestie des amerikanischen Traums von Aufstieg des Underdogs – und zielt darüber hinaus auf eine Travestie des Soap-Genres.

Nicht nur mit Großmutter Mimi, die Joy schon seit ihrer Kindheit unterstützt, kommt sogar ein Hauch Feminismus ins Spiel. Am eindrucksvollsten ist jedoch die Wandlungsfähigkeit der Hauptdarstellerin, die sich von der leidensfähigen Naiven über die hoffnungsvolle Jungunternehmerin zur Tiefschläge meisternden Kämpferin mausert.

Jennifer Lawrence als alleinerziehende Shopping-Queen – sehr amüsant.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.02.2015, 12:15 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular