Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Im Mittelalter-Fieber

Johanniter und Bauernvolk zu Hemmendorf

Tapfere Rittersleut und anmutige Burgfräulein, allerhand Gaukler, Spielleut und anders fahrendes und lagerndes Volk werden von Freitag, 6., bis Sonntag, 8. Juli, die alte Johanniterkommende Hemmendorf einnehmen.

28.06.2012

Von Marike Schneck

Hemmendorf. Ein ganzes Wochenende lang, von Freitag- bis Sonntagabend, laden die Johanniter und das Bauernvolk zu Hemmendorf rund ums ehemalige Schlossgelände zum „Mittelalter in Hemmendorf“. Die Veranstaltung, die der knapp 80 Mitglieder zählende Verein organisiert hat, verspricht ein grandioses Spektakel zu werden: Klirrende Schwerter und splitternde Lanzen sorgen für Spannung auf dem Turniergeviert. Feuershow, Bauchtanz und Mittelalterkonzert versüßen dem illustren Volk die Abende und der Falkner vom Hohenneuffen lässt seine Greifvögel fliegen.

Mehr als 30 mittelalterliche Gruppen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz schlagen auf den Wiesen um Hemmendorf ihre Lager auf, Gaukler, fahrendes Volk und vielerlei Händler sorgen in den Gassen für buntes Marktreiben wie anno dazumal. Ein Pestumzug in den späten Abendstunden des Freitags und die Show des Henkers zu Konstanz am Samstag- und Sonntagnachmittag zeigen die düsteren Seiten des Mittelalters. Bei den Kinderritterspielen können sich die kleinen Ritter und Burgfräulein an allen drei Tagen rund ums Schloss nach Herzenslust austoben. Die Durchfahrtsstraße in Richtung Bodelshausen ist komplett gesperrt, der Verkehr wird örtlich umgeleitet.

Mit dem Spektakel feiern die Mitglieder das zehnjährige Bestehen ihres Vereins, der 2012 aus einer losen Gruppierung mittelalterlich Interessierter entstand, die zur 900-Jahr-Feier Hemmendorfs in mittelalterliche Gewänder geschlüpft waren. Seitdem ist der Verein stetig gewachsen und vor allem viele Kinder und Jugendliche finden Gefallen am Mittelalterspiel. „In unserer schnelllebigen Zeit“, sagt Schriftführerin Judith Schmeckenbecher, „ist ein Wochenende ohne Strom und fließend Wasser ein echtes Erlebnis.“

Mit Blick auf die Geschichte des Fleckens, dessen Johanniterkommende erstmals 1258 erwähnt wurde, verstehen sich die Vereinsmitglieder zudem als Bewahrer der reichen Geschichte ihres Fleckens. Der, erzählt Vereinsvorsitzender Gerhard Schmeckenbecher, hatte dereinst volle Dorfrechte und die Komture sogar eine hohe Gerichtsbarkeit. Deshalb wird beim „Mittelalter in Hemmendorf“ wie einst Gericht gehalten. Wer sich warum am Samstag rechtfertigen muss und ob das Urteil gnädig ausfallen wird, ist noch geheim, aber

Wichtig zu wissen ist, dass die Programmpunkte an allen drei Tagen Teil einer großen, zusammenhängenden Geschichte sind. „Wer also am Samstag beim Turnier war, muss am Sonntag wiederkommen, um zu wissen, wie?s ausgeht“, erzählt Turniervogt Arnold Stopper. Der Horber, einst Mitbegründer der heute populären Maximilian-Ritterspiele, kommt mit seinen berittenen „Rittern vom Neckartal„ nach Hemmendorf und zeichnet dort für den Turnierverlauf verantwortlich. Seit vielen Jahren pflegt Stopper gute Beziehungen zu dem Hemmendorfer Verein; oft lagern die befreundeten Gruppen bei auswärtigen Mittelalterspektakeln an einem gemeinsamen Platz.

So professionell die Hemmendorfer ihr Mittelalterspektakel auch organisiert haben – das Fest verspricht, familiär und gemeinschaftlich zu bleiben. „Das ist uns wichtig“, sagt Vereinsvorsitzender Schmeckenbecher und Jugendleiter Johannes Steinbrenner ergänzt: „Wir sind alles Ritter zum Anfassen.“ Das gilt auch für die beiden Hemmendorfer Oberritter Uwe Ruoff und Uwe Haufellner, die sich auf dem Turniergeviert sicher nicht nur einmal mit ihren langen Schwertern im Kampf gegenüberstehen werden.

Viele Vereine und Institutionen Hemmendorfs bringen sich an diesem Festwochenende mit ein. So beteiligen sich zum Beispiel Kindergarten und Grundschule am Programm, der Reitverein bietet frisch gebackenen Zwiebel- und Apfelberda aus dem Backhaus an. „Auch die Verwaltung, allen voran Ortsvorsteher Hans Saile, unterstützt uns hervorragend“, lobt Schmeckenbecher.

Freuen sich, dass sie zum zehnjährigen Vereinsbestehen Gastgeber eines Mittelalterspektakels sind: Die Johanniter und das Bauernvolk zu Hemmendorf.

Freitag: 17 Uhr: Fassanstich; 18 Uhr: Falknershow; 18:30 Uhr: Einzug der Jagdgesellschaft; 20 Uhr: Tanzgruppe Domenico; 21 Uhr: Konzert mit Ars Floreo; 22.45 Uhr: Pestumzug mit anschließender Feuershow; 24 Uhr: Marktende.
Samstag: 11 Uhr Beginn; 12 Uhr: Bauchtanz; 13 Uhr: Henker zu Konstanz; 14 Uhr: Festumzug; 16 Uhr: Ritterturnier; 18 Uhr: Bauchtanz; 19 Uhr: Gaukler; 21 Uhr: Gerichtsbarkeit, Feuershow mit Musik und Urteilsvollstreckung; 24 Uhr: Marktende.
Sonntag: 11 Uhr: Beginn; 12 Uhr: Bauchtanz; 13 Uhr: Der Henker zu Konstanz; 14 Uhr: Festumzug aller Gruppen; 15:30 Uhr: Ritterturnier; 18 Uhr: Marktende.

Eintritt: Kinder: frei; Jugendliche ab 12 Jahren: 3 Euro, Erwachsene: 5 Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juni 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
28. Juni 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Juni 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+