Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Straßenbau

Jetzt werden Bäume gefällt

Die B 28 wird weitergebaut. Bevor die Vegetationsperiode beginnt, lässt das Regierungspräsidium Hecken und Sträucher roden.

03.02.2018

Von ST

Am kommenden Montag, 5. Februar, beginnen die Baumfäll- und Rodungsarbeiten, teilt das Regierungspräsidium mit – und zwar im Bereich des künftigen B 28-Anschlussknotens in Weilheim und südlich des Baggersees der Firma Queck auf Kiebinger und Bühler Gemarkung. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende des Monats. Damit wären sie vor Einsetzen der Brut- und Vegetationszeit abgeschlossen. Im März sollen dann noch Wurzelstöcke gerodet werden.

Das Regierungspräsidium will im Frühjahr den B 28-Abschnitt vom Bühlertalbach in Bühl bis zum Anschlussknoten Weilheim europaweit ausschreiben. Die Bauarbeiten sollen im Sommer anlaufen. Ebenfalls im Sommer sollen fünf weitere Brückenbauwerke ausgeschrieben werden. Deren Baubeginn ist für Herbst geplant.

Kiesgrube wird aufgefüllt

Auch bei einer ehemaligen Kiesgrube südlich des Baggersees der Firma Queck beginnen jetzt die Rodungsarbeiten. Die dort bis zu acht Meter tiefe Kiesgrube liegt unmittelbar im Baufeld der zukünftigen B 28 und soll vollständig aufgefüllt werden. Der eigentliche Straßenbau beginnt dort erst ab Sommer 2019. Weil Setzungen zu erwarten sind, wird die Kiesgrube jedoch bereits im Spätsommer dieses Jahres aufgefüllt, also ein knappes Jahr vor Beginn der eigentlichen Straßenbauarbeiten.

In der ersten Jahreshälfte konzentrieren sich die Bauarbeiten an der B 28 neu dem Regierungspräsidium zufolge darauf, die Brücken fertigzustellen, die schon im Bau sind. Hierzu zählten das Bauwerk am Anschlussknoten Weilheim und das Bauwerk am Anschlussknoten Bühl/Bonlanden. Auch die Arbeiten an der Brücke am Knoten Rottenburg-Ost sollen im Frühjahr beginnen und bis zu den Sommerferien abgeschlossen sein.

Sie waren Anfang vergangenen Jahres ins Stocken geraten, weil der Auftragnehmer insolvent wurde. Inzwischen hat das Regierungspräsidium die Restarbeiten zur Fertigstellung der Brücke neu ausgeschrieben und auch in Auftrag gegeben. ST

Zum Artikel

Erstellt:
3. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
3. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+