Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Jetzt gôht‘s dagega, mal hart, mal zart, häufig mit der Saublôder
Jetzt gôht‘s dagega, mal hart, mal zart, häufig mit der Saublôder. Bild: Fleischer
Symbolik aus dem hohlen Nichts

Jetzt gôht‘s dagega, mal hart, mal zart, häufig mit der Saublôder

Wenn man in Rottenburgmit der Saublôder einen mitbekommt, kann man schon mal Kopfweh bekommen.“ So zitierten wir jüngst Anton Buck, Zunftmeister vom Rosecker Fasnetsclub, der den Tübinger Umzug organisiert.

08.02.2018
  • Gert Fleischer

Die Antwort aus Rottenburg gab Narrenzunft-Archivar Clemens Fuchs per Leserbrief: „Nur Diebenger kriegen Kopfweh von der Raudeburger Saublôder“. Vielleicht kommt es auf die Dosierung an? Die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte schreibt zur Saublôder: „Es handelt sich dabei um die Harnblase des Schweins, die, ausgekocht und aufgeblasen, an einen Stecken gebunden als Neckinstrument und Krachmacher verwendet wird. Ein schlagendes Symbol für die Todsünde der Eitelkeit: aufgeblasenes hohles Nichts, das zuweilen auch stinkt.“

Das NarrenWiki verbindet das „kugelförmige Brot, in das der Narr in den Psalterien hineinbeißt“ (10. Jahrhundert) mit der Aufschrift in der Kugel oder Blase des Narren auf einem Kupferstich des 16. Jahrhunderts: Vanitas vanitatum et omnia vanitas (Alles ist nichtig und eitel) und folgert: „Damit schließt sich der Kreis zum gottverneinenden Narren, der dem Tod nahesteht und darüber hinaus darauf hinweist, dass der Mensch vergänglich ist“.

Das ist starker Tobak für den Alltagsnarren, der mit der Blase (obige fanden wir beim Metzger Zeeb in Rottenburg) vielleicht nur ein bisschen lärmen will, indem er sie auf den Boden haut. So wie die Figur des Elzacher Schuttig. DPA-Journalist Jürgen Ruf schrieb dazu vor zwei Jahren: „Angebunden wird die Blase an den Hagenschwanz, das Genital eines Bullen. Durch die Harnröhre des geschlachteten Tiers wird ein Bambusrohr geführt, danach der Stock gedreht und geräuchert.“

Ergänzendes fanden wir bei Wikipedia: Bei Umzügen werden mit der Saublôder „besonders die jungen Frauen berührt (nicht geschlagen)“. Die Blase gelte „als Symbol für die Fleischlichkeit, das Schlagen als symbolischer Akt der Fruchtbarmachung und die leere Hülle als Sinnbild für die Vergänglichkeit alles Irdischen“.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.02.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular