Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schatz des Monats

Jedes Haupt wächst zweifach nach

Das Campana-Relief „Herakles kämpft gegen die Hydra von Lerna“ im Tübinger Universitätsmuseum

10.01.2017

Von Philipp Baas

Aus der Ausstellung „Fragmentierte Bilder“ im Schloss Hohentübingen

Das stark restaurierte Campana-Relief zeigt den Heros Herakles im Kampf mit der Hydra von Lerna, eine seiner 12 kanonischen Taten. Das vielköpfige Schlangenungeheuer stellte eine besondere Herausforderung dar, weil jedes abgeschlagene Haupt zweifach nachwuchs. So gelang es Herakles auch nur unterstützt durch seinen Neffen Iolaos, die Hydra zu besiegen. Aufgrund der fremden Hilfe galt die Aufgabe laut der Mythologie auch nicht als erfüllt, da Herakles seine Taten alleine vollbringen musste.

Das Tonrelief zeigt den Beginn des Kampfes, als Herakles noch versuchte, die einzelnen Köpfe mit Schlägen seiner Keule zu zerquetschen. Der Held ist an seinen Attributen, dem Löwenfell, dem Kö-cher mit Pfeilen und der Keule leicht zu identifizieren. Er hat einen der neun Köpfe des Monsters gepackt und stemmt sein Knie gegen den geschuppten Schlangenleib der Hydra. Dieses 75 cm hohe und 57 cm breite Tonrelief gehört zu einer Gattung von Architektur-Terrakotten, die als Verkleidung von Holzelementen in Dachkonstruktionen dienten. Sie sind benannt nach ihrem ersten Sammler, dem Marchese Giampietro Campana (18081880). Die Tonreliefs, die in dieser Form ab der Mitte des 1. Jahrhunderts vor Christus auftauchen, bedienen sich einer facettenreichen Bildwelt. So gibt es mythologische Motive, die Heroen wie Herakles oder Perseus zeigen oder die Welt des Gottes Dionysos behandeln, aber auch Darstellungen aus der Lebenswelt wie Circus-Spiele oder Schlachtenbilder. Noch bis zum 19. Februar ist die Sonderausstellung „Fragmentierte Bilder – Die Campana-Reliefs“ des Instituts für Klassische Archäologie Tübingen im Schloss Hohentübingen zu sehen.

Philipp Baas/Bild: Unimuseum

Zum Artikel

Erstellt:
10. Januar 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
10. Januar 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Januar 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+