Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Jeder dritte ausländische Arzt fällt durch Sprachtest

Jeder dritte  Arzt fällt nach Informationen der «Stuttgarter Nachrichten» (Montag) durch die sogenannte Fachsprachenprüfung.

08.02.2016

Von dpa/lsw

Stuttgart. Seit Juli 2015 nehme die Landesärztekammer Baden-Württemberg die Prüfung ab. Jeder Mediziner mit im Ausland erworbener Ausbildung müsse sie bestehen, um vom Regierungspräsidium Stuttgart eine unbefristete Berufserlaubnis (Approbation) zu erhalten.

Insgesamt 177 Mediziner legten die Fachsprachenprüfung zwischen Juli und Dezember demnach in den Bezirksärztekammern des Landes ab. 120 (67,8 Prozent) hätten bestanden, 57 (32,2 Prozent) seien durchgefallen.

«Die Approbation bedeutet einen sicheren Aufenthalt und Berufseinstieg in Deutschland. Deshalb melden sich auch viele Mediziner zur Fachsprachenprüfung an, die noch keine ausreichende Sprachsicherheit haben», sagte Ulrich Clever, Präsident der Landesärztekammer, dem Blatt. Im Sinne des Patientenschutzes sei es absolut notwendig, dass Bewerber die medizinische Fachsprache auf Deutsch beherrschen.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2016, 07:59 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2016, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2016, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+