Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
„Jeder Tag kann mein letzter sein“
Pfleger Harry Aberle bändigt eine giftige Brillenschlange. Foto: Franziska Kraufmann/dpa
Herr der Giftschlangen: Wilhelma-Pfleger Harry Aberle arbeitet seit rund 40 Jahren mit gefährlichen Tieren

„Jeder Tag kann mein letzter sein“

Gefährliche Tiere gibt es praktisch in jedem Tierpark. Auch in der Wilhelma müssen sich die Pfleger in Acht nehmen. Der Herr der Giftschlangen erzählt.

09.08.2016
  • ROLAND BÖHM, DPA

Stuttgart. Es geht blitzschnell. Flugs hat Harry Aberle der Brillenschlange die Schlinge um den Hals gezogen. Mit einem Haken in der anderen Hand hält er die extrem giftige Kobraart abgeklärt auf Distanz. „Wir haben ordentlich Respekt“, sagt der 58 Jahre alte Tierpfleger im Stuttgarter Zoo. „Das ist auch gut so.“ Jeden Tag, bei jedem Griff in eines der Terrarien, bei jeder Behandlung der gefährlichen Reptilien. Heute muss er Hautreste von den Augen der Schlange entfernen. Der Biss der Kobra kann tödlich sein.

„Jeder Tag kann mein letzter sein“, sagt Aberle trocken. Der Routinier ist Herr über die Stuttgarter Schlangen. Und über die ebenfalls extrem gefährlichen Leistenkrokodile. „Man muss schon voll bei Sinnen sein“, sagt Aberle über seinen Umgang mit den Exoten. Muss er etwa ein Krokodil mit Lasso einfangen, baut er gern auf drei oder sogar vier erfahrene Kollegen. Und bei Arbeiten im Terrarium schaut er lieber dreimal mehr aufs Laub, ob sich da nicht eine Gabunviper versteckt. „Das sind die Giftigsten überhaupt.“ Gefüttert werden die Schlangen nur alle 14 Tage. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit werden dafür die Terrarien geöffnet. Das Menü: eine tote Ratte.

Wie mutig muss man für so einen Beruf sein? Erfahrung ist wichtig, betont Aberle, der seit gut 40 Jahren in der Wilhelma mit gefährlichen Tieren arbeitet. Schon als Kind hätten ihn die Reptilien fasziniert. Seine Urlaube verbringt er von jeher in ihrer Heimat: Sumatra, Borneo, Sri Lanka.

Einmal ist er von einer Schlange gebissen worden. „Durch den Sack durch“, den er zum Schutz über den Arm hatte. Es war bei einem Polizeieinsatz, zu dem er als Experte gerufen wurde. Die Beamten hatten eine Kobra gefunden. „Es war zum Glück ein kurzer, trockener Biss“, erzählt Aberle. Heißt: Es wurde noch kein Gift injiziert. Trockene Bisse setzen die Schlangen als Abschreckung beim Angriff ein. Gift fließt erst, um das Beutetier unschädlich zu machen.

„Toi, toi, toi“ sei die Wilhelma bisher von größeren Unfällen von Pflegern mit gefährlichen Tieren verschont geblieben, berichtet Sprecher Harald Knitter. Vorschriften würden stets aktualisiert. So gibt es jetzt eine für Schmuck, weil Affen gern danach greifen und reißen. Rund zwei Drittel der Kollegen arbeiten mit gefährlichen oder sogar besonders gefährlichen Tieren. Für jeden Arbeitsplatz gibt es eine Gefährdungsbeurteilung und Vorschriften – wobei auch Ameisenbären, Großpapageien, Greifvögel und Seeanemonen als gefährlich gelten, weil sie kratzen, beißen oder nesseln können.

Volker Scholl, Aberles Kollege und Herr der Elefanten, kennt natürlich jene schreckliche Geschichte vom Juni 2015 aus Buchen im Odenwald, als eine ausgerissene Elefantenkuh einen Spaziergänger tötete. Zella und Pama – das sind seine beiden vier Tonnen schweren, indischen Elefanten – merke er an, wenn sie „mal schlecht drauf“ sind, sagt der 58-Jährige. „Einem Elefanten passiert nichts versehentlich.“ Meist gebe es irgendeinen Grund für Aggressivität. „Wir können das erkennen. Lassen sie dann in Ruhe oder versuchen, etwas an der Situation zu ändern.“ Ein Restrisiko gebe es aber natürlich immer. „Das ist uns schon bewusst. Jeden Tag.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular