Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Jason Bourne

Jason Bourne

Im fünften Film der Serie übernimmt wieder Matt Damon die Rolle des von den eigenen Leuten gejagten Geheimagenten.

Jason Bourne

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2016

Regie: Paul Greengrass
Mit: Matt Damon, Alicia Vikander, Tommy Lee Jones

124 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.06.2016
  • Klaus-Peter Eichele

Seit Jason Bournes Abtauchen vor neun Jahren ist die Welt nicht besser geworden. Der Terror gehört mittlerweile beinahe zum Alltag; auf der anderen Seite sind die Geheimdienste in ihrem Streben nach lückenloser Überwachung ein gutes Stück vorangekommen. Im Film betreibt der Chef der CIA (Tommy Lee Jones) nun auch noch den Zugriff auf die Daten sämtlicher Smartphones dieser Welt. Das wiederum ruft einen weiblichen Edward Snowden (Julia Stiles) auf den Plan, die diese Schnüffelpraxis und andere Machenschaften publik machen will.

In diesem wie immer sehr realitätsnahen politischen Rahmen trägt sich das (inklusive des Intermezzos mit Jeremy Renner) fünfte Bourne-Abenteuer zu. Dabei hat der abtrünnige Superagent (Matt Damon), der einst von der amerikanischen Regierung gehirngewaschen und zur Killermaschine umfunktioniert wurde, mit Politik weiterhin nichts am Hut – sein Kampf ist rein privat motiviert. In den Folgen eins bis drei versuchte er gegen den erbitterten Widerstand der CIA, seine wahre Identität zu ergründen. Nach neun Jahren im Untergrund will er nunmehr herausfinden, welche Rolle sein Vater, der angeblich bei einem Terroranschlag ums Leben gekommen ist, in dem Geheimprogramm gespielt hat.

Weil die CIA auch dies um jeden Preis zu verhindern trachtet, kommt es zu einer weiteren wechselseitigen Hetzjagd um den halben Globus, die auch ein bisschen zum Kampf analog gegen digital gedeiht. Regisseur Paul Greengrass nutzt dies, um erneut seinen einst innovativen Actionfilm-Stil mit stakkatohaften Schnitten und entfesselter Handkamera zu kultivieren. In der Eingangssequenz am Schauplatz Athen, wo sich Bourne und ein vom Geheimdienst gedungener Killer (Vincent Cassel) mitten in einer eskalierenden Demo gegen die Sparpolitik beharken, entfacht dieses Bildergewitter noch einmal eine ungeheuer intensive Wirkung.

Im weiteren Verlauf des Films nutzt sich die Methode allerdings ab, zumal die Geschichte keine großen Überraschungen mehr bietet und Damon dem Charakter seiner Figur nichts Neues abgewinnen kann. Für etwas frischen Wind sorgt eine CIA-Nachwuchskraft (Alicia Vikander), die zwischen Sympathie für Bourne und eliminatorischem Sachzwang hin- und hergerissen ist. Ein hinreichender Grund, warum die abgeschlossene Serie in die Verlängerung geschickt wurde, ist das aber nicht.

Spannend ist’s noch immer, aber für alte Bourne-Hasen ein eher entbehrlicher Nachschlag.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.06.2016, 21:32 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
24.08.2016

08:15 Uhr

Renner schrieb:

Spannender Film, hat mir gut gefallen. Gut angeknüpft an die vorigen Teile, gute Schauspieler, tolle Action. Auch wenn er nicht ganz an die Trilogie rankommt, trotzdem sehenswert!



13.08.2016

08:46 Uhr

Hans schrieb:

Jason wird alt. Es reicht nicht aus , durch die Gesichtslandschaften der einzelnen Stars, mit Nahaufnahmen Zeit zu schinden. Das Thema Bourne ist durch, die Geschichte ist erzählt, der Reiz verloren. Der Film ist lieblos gemacht, dass bescheidene Filmmaterial wir endlos in Szene gesetzt.Kaum zu Glauben, nach wenigen Minuten kommt Langeweile auf. Jason Bourne wir zur Schlaftablette.Der Film lohnt nicht angeschaut zu werden.Der Film ist öde.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular