Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruhe

Ist das Kunst oder muss das weg?: Erdogan-Karikatur empört

Eine despektierliche Erdogan-Karikatur hat auf der Kunstmesse «art Karlsruhe» für Wirbel gesorgt.

23.02.2018

Von dpa/lsw

Das Werk «Türkischer Diktator» bei der Kunstmesse art Karlsruhe. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Karlsruhe. Ein Galerist bestätigte am Freitag, dass er das Bild «Türkischer Diktator» von Thomas Baumgärtel am Vortag nach lautstarken Protesten an seinem Stand abgehängt habe. Der Künstler trennte sich daraufhin von seinem Karlsruher Galeristen, teilte Baumgärtel kurz darauf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das Bild zeigt den gebückten türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit nacktem Gesäß, in dem eine Banane steckt. Es ist Teil der «Despotenserie - Trump, Kim und Erdogan».

Baumgärtel zeigte sich empört. Er sei stinksauer auf die Erdogan-Anhänger und verstehe auch die Messe Karlsruhe nicht, die sich nicht hinter ihn stelle. «Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass alle den Schwanz einziehen und uns die Populisten so die Kunst- und Meinungsfreiheit kaputt machen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Da müssen doch alle Alarmglocken läuten!»

Galerist Michael Oess, der das Bild abgehängt hatte, begründete dies gegenüber dpa mit Sicherheitsbedenken. «Ich habe auch eine gewisse Verantwortung gegenüber den Besuchern.» Seinen Angaben zufolge gab es am Tag zuvor einen regelrechten Auflauf an seinem Stand. Ein türkischer Journalist habe sich beschwert, das auf Leinwand gesprühte Erdogan-Konterfei mit seinem Handy gefilmt und per Livestream berichtet.

Zwei Frauen hätten von «Schändung» der türkischen Fahne gesprochen, die im Hintergrund des umstrittenen Werkes angedeutet ist. «Das war richtig inszeniert», ist Oess überzeugt. Und: «Das waren Agenten.» Auch die Polizei war vor Ort, sagte ein Sprecher.

Eine Messe-Sprecherin betonte: «Wir können keinem Galeristen vorschreiben, was er hängt. Es herrscht Freiheit der Kunst.» Ein Besuch des türkischen Generalkonsuls am Freitag auf der Kunstmesse habe damit nichts zu tun gehabt. «Es war ein normaler Antrittsbesuch.» Das Konsulat äußerte sich dazu auf Anfrage nicht. Nach Oess' Worten ist das Bild inzwischen für 5900 Euro verkauft. Mit der Aufregung um das Werk habe der Verkauf nichts zu tun gehabt.

Die türkische Zeitung «Daily Sabah» hatte am Donnerstag von dem «sogenannten «Kunstwerk»» berichtet, das «für viele Türken eher als rassistisch-vulgärer Angriff auf den türkischen Präsidenten erscheint». Der als «Bananensprayer» bekannte Künstler hat schon mehrfach Ärger mit seinen politischen Bananen-Bildern bekommen.

Im Oktober 2016 hatte das Erdogan-Bild mit Banane mit anderem Hintergrund im Kunstverein Langenfeld für Aufregung gesorgt. Eine Ausstellung damit wurde vorzeitig beendet. Vor einem Jahr hatte Twitter die Verbreitung eines Bildes mit US-Präsident Donald Trump in einer Werbekampagne bei dem Kurznachrichtendienst untersagt. Auf dem Bild wird Trump einem Affen ähnlich mit einer Banane im Mund dargestellt.

Das Werk «Türkischer Diktator» bei der Kunstmesse art Karlsruhe. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2018, 22:02 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2018, 17:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 17:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+