Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Islamische Gefangenenseelsorger gegen Radikalisierung

Damit inhaftierte Muslime im Gefängnis keinen radikalen Kurs einschlagen, bildet das Land jetzt Gefangenenseelsorger aus.

01.02.2016

Von dpa/lsw

Die baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Wir können künftig Gefangenen, die sich zum Islam bekennen, eine Ansprechperson zur Seite stellen, die Hilfe und Begleitung in einer schwierigen Lebenssituation geben kann», betonten die Minister für Integration und für Justiz, Bilkay Öney und Rainer Stickelberger (beide SPD), am Montag in Stuttgart. Das Projekt solle vor allem die Persönlichkeit junger muslimischer Gefangenen stärken. Derzeit sitzen 1500 Muslime in baden-württembergischen Gefängnissen.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Februar 2016, 15:50 Uhr
Aktualisiert:
1. Februar 2016, 15:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Februar 2016, 15:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+