Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Altes Lager wird "Erlebniswelt"

Investor Tress kauft früheres Militärgelände in Münsingen

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Nach zähen Verhandlungen ist der Verkauf der Soldatensiedlung Altes Lager in Münsingen unter Dach und Fach. Investor Franz Tress will eine "Wohlfühlwelt" bauen.

02.10.2015
  • JOACHIM LENK

Münsingen Offiziell ist vom Notartermin heute nichts bekannt. Dieser Zeitung liegen aber gesicherte Informationen vor, dass sich die Vertragspartner einig sind und das Schriftstück zum Verkauf des Alten Lagers unterzeichnet wird. Investor Franz Tress und Vertreter der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben wollten sich nicht dazu äußern.

Tress ist in der Region bekannt. Der Unternehmer hat 1969 mit der Produktion von Teigwaren in Hayingen (Kreis Reutlingen) begonnen, zehn Jahre später verlegte er den Firmensitz nach Münsingen (Kreis Reutlingen). 2012 hat der heute 64-jährige "Pasta-Pionier" von der Alb seinem Sohn Markus den Betrieb überschrieben. Um noch einmal etwas Neues zu machen, wie Tress senior immer wieder betont. Seit knapp drei Jahren liebäugelt er schon mit der ehemaligen Soldatensiedlung Altes Lager mit ihren 136 Gebäuden. Er möchte daraus eine "kleine Welt schaffen, in der man sich wohlfühlt", sagte er vor ein paar Wochen im Münsinger Gemeinderat, wo er sein Millionen-Projekt vorstellte.

Zusammen mit Ehefrau Annegret plant er, das rund 70 Hektar große Gelände mit "Aktivitäten und Attraktionen" aus dem Dornröschenschlaf zu holen. "Historische Architektur trifft auf einmalige Natur", ist das Motto. Biosphärenmarkt, vielfältige Gastronomie, Schaf- und Schäfereizentrum, Ferienwohnungen, Chalets, Biergarten, Streichelzoo, Schwimmteiche, Rotwildgehege sowie Konferenzräume sollen Besucher locken.

Tress spricht von einer familienfreundlichen Anlage, in der man die Biosphäre hautnah erleben kann. Eine gute Mischung aus Freizeit, Spaß, Sport und Kultur mache das ehrgeizige Projekt zu einem Erlebnis für Jung und Alt von nah und fern, verspricht der Ideengeber.

Im nördlichen Teil des Lagers, wo seit Jahren Veranstaltungen der Automobilindustrie stattfinden, werde sich nicht viel ändern. Auch das ehemalige Offizierskasino stehe weiterhin für Veranstaltungen und private Feierlichkeiten offen. Das Militärmuseum und andere Ausstellungen finden sich ebenfalls in der Konzeption wieder. Das Alter Lager firmiert dann nicht mehr unter diesem Namen, sondern unter "Albgut".

Das Alte Lager, 70 Hektar groß, wurde Ende des 19. Jahrhunderts gebaut. Die Soldaten des XIII. Königlich Württembergischen Armeekorps sollten nach der Ausbildung auf dem angrenzenden Schießplatz ein Dach über dem Kopf haben. Generationen von Soldaten folgten. Vor zehn Jahren hat die Bundeswehr die Liegenschaft geschlossen.

Seit 2013 laufen die Kaufverhandlungen mit der Bundesanstalt. Tress macht keinen Hehl daraus, dass er lieber heute als morgen loslegen würde. Kein Wunder. Einige seiner Mitstreiter bemängeln, dass noch nichts geschehen sei.

Beinahe wäre das ganze Projekt gestorben. Die Staatskanzlei plante, aus dem Alten Lager eine Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge zu machen. Erst als der potenzielle Investor samt Münsingens Bürgermeister Mike Münzing (SPD) die "Albgut"-Planung vorgestellt hatte, rückte man von dieser Idee ab.

Zustimmung fand das Ansinnen des Landratsamtes Reutlingen, Teile des Alte Lagers als "befristete Notmaßnahme" mit Asylbewerbern zu belegen. Dazu wurden sechs Offiziersunterkünfte auf Vordermann gebracht. Seit Mitte August leben hier knapp 200 Asylbewerber.

Landrat Thomas Reumann hat Tress zugesichert, dass bis Ende April 2016 keine Flüchtlinge mehr im Alten Lager seien. Das Versprechen ist dem Investor wichtig. "Ich stehe einen Meter vor dem Tor und möchte den Ball jetzt nicht verlieren." Bürgermeister Münzing zeigt sich erleichtert über den Kompromiss. Er hofft, dass bald Nägel mit Köpfen gemacht werden. Er weiß, dass auch Hochschulen, Wirtschaftsunternehmen, Kunstschaffende, bekannte Firmen aus der Region und Künstler mit im Boot sind.

Info Die Traditionsgemeinschaft Truppenübungsplatz Münsingen (http://www.alteslagermuseum.com, Telefon 07381/2505) unterhält im ehemaligen Postgebäude des Alten Lagers ein militärhistorisches Museum. Der Verein bietet Führungen an.

Investor Tress kauft früheres Militärgelände in Münsingen
Die frühere Soldatenunterkunft Altes Lager ist seit Jahren geräumt. Manche der Gebäude sind denkmalgeschützt. Jetzt soll investiert werden. Foto: Joachim Lenk

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular