Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Ich probiere viel mehr aus“

Interview mit Bestseller-Autorin Jojo Moyes

Jojo Moyes über die Folgen ihres Erfolgs, ausufernde Smartphone-Nutzung, die Zukunft des Lesens und ihren Roman „Mein Herz in zwei Welten“.

03.04.2018

Von GÜNTER KEIL

Allein in Deutschland wurden mehr als neun Millionen Bücher von Jojo Moyes verkauft. Ihr aktueller Roman „Mein Herz in zwei Welten“ ist auch schon wieder seit Wochen in den Buch-Top-Ten. Foto: Jens Kalaene/dpa

Ulm. Innerhalb von fünf Jahren wurde Jojo Moyes zu einer der erfolgreichsten Autorinnen der Welt. Ihr 2013 veröffentlichter Roman „Ein ganzes halbes Jahr“ schaffte es in 43 Ländern auf die Bestsellerlisten und wurde von Hollywood verfilmt. Auch die Fortsetzung „Ein ganz neues Leben“ wurde ein großer Erfolg. Allein im deutschsprachigen Raum hat Moyes inzwischen mehr als neun Millionen Bücher verkauft.

Haben Sie sich durch Ihren Erfolg verändert?

Jojo Moyes : Äußerlich kaum. Ich lebe nach wie vor mit meiner Familie auf einer Farm mit Hunden und Pferden. Was sich allerdings verändert hat, ist meine Grundeinstellung. Je länger der Erfolg anhält, desto weniger Sorgen mache ich mir. Noch vor wenigen Jahren war ich eine Katastrophistin, die immer einen Plan B für den Fall brauchte, dass mal etwas schief geht.

Also leben Sie jetzt entspannter?

Ja. Der Erfolg hat mich optimistischer und mutiger gemacht. Ich habe nicht mehr das Gefühl, mich für jede Gefahr wappnen zu müssen. Mich beruhigt, dass auf meine vielen früheren Bücherflops viele Bestseller folgten.

Und worin zeigt sich Ihr neuer Mut?

Ich habe einen Tauchschein und einen Lkw-Führerschein für 7,5-Tonner gemacht. Toll, oder? Das waren zwei Dinge, die mir große Angst gemacht haben, und denen ich mich stellen wollte. Es ist schon ein bisschen bizarr, dass ich mich somit ähnlich entwickelt habe wie meine Hauptfigur Louisa – sie hält sich ja an die Grundsätze ihres verstorbenen Liebsten Will und lässt sich auch eher auf Abenteuer ein als früher. Meine Protagonisten haben mich verändert: Ich probiere viel mehr aus, und das fühlt sich gut an.

Überprüfen Sie, wie viele Wochen in welchen Ländern Ihre Bücher auf Platz 1 stehen?

Nein. Ich würde wahnsinnig werden, wenn ich das ständig kontrollieren müsste. Meiner Meinung nach kann man auch nur dann wirklich künstlerisch und kreativ arbeiten, wenn man das Drumherum ausblendet.

Fällt Ihnen das Verfassen eines Romans heute leichter als zu Beginn Ihrer Karriere?

Im Gegenteil. Ich mache mir mehr Gedanken, bevor ich mit dem Schreiben beginne. Das hängt auch damit zusammen, dass ich inzwischen weiß, wie viele Menschen weltweit auf ein neues Buch von mir warten. Die möchte ich nicht enttäuschen. Vor kurzem wurde mir auch erst so richtig bewusst, wie viele Jobs in Verlagen und im Buchhandel vom Erfolg meiner Bücher abhängen. Das ist eine große Verantwortung. Das Schreiben an sich ist aber zum Glück genauso magisch geblieben wie immer.

Ihre Romane werden meist der Kategorie „Unterhaltung“ zugeordnet und von den Kritikern anspruchsvoller Literatur ignoriert. Was halten Sie von solchen Unterscheidungen?

Mir ist klar, dass meine Bücher nicht zur „Hohen Literatur“ zählen, und das ist auch völlig in Ordnung. Ich bin nicht Zadie Smith, und ich kann nicht so kunstvolle Sätze erfinden wie sie. Aber ich schreibe qualitative kommerzielle Literatur. Das bedeutet viel Arbeit, die ich in meine Plots mit überraschenden Wendungen stecke. Traurig an dieser Kategorisierung von Literatur ist, dass dies viele Leserinnen davon abhält, etwas Neues auszuprobieren. Wozu brauchen wir für alles ein Label? Ein gutes Buch ist eines, das berührt und unterhält.

Mein Herz in zwei Welten, Wunderlich, 22.95 EUR. Jojo Moyes: Foto: Wunderlich

Betrachten Sie sich denn als Unterhalterin?

Ich sehe mich mehr als Geschichtenerzählern. Aber ich bin nicht beleidigt, wenn man mich so nennt. Ich unterhalte und vergnüge meine Leser gerne mit meinen Romanen.

Zurzeit wird viel über die Zukunft der Literatur diskutiert. Glauben Sie, dass das Lesen von Büchern überleben wird?

Ich bin besorgt darüber, dass immer weniger gelesen wird. Auf meinen Reisen beobachte ich in Zügen und Flugzeugen zunehmend, wie viele Menschen Serien gucken oder sich einfach nur durch Nachrichten oder Bilder scrollen. Leider stelle ich diesen Trend auch an mir selbst fest; ich lese weniger, und ich verbringe zu viel Zeit mit meinem Smartphone. Deswegen habe ich mir vor kurzem diese App besorgt, die meine Handyzeit misst.

Auf wie viele Stunden pro Tag kommen Sie im Durchschnitt?

Auf zwei bis drei, und ich möchte das deutlich reduzieren. Wenn ich mir mal wieder einen Roman vornehme und ihn verschlinge, fühlt sich das wie Urlaub an. Und viel besser als die unruhige, letztlich unbefriedigende Zeit mit Social Media. Für einen Roman muss man sich Zeit nehmen, das ist wichtig – und man wird dafür belohnt. Man verliert sich in einer Geschichte, klinkt sich aus dem Alltag aus und erlebt etwas völlig Neues. Das ist wertvoll, gerade heutzutage.

Können Sie mit dieser Argumentation auch Ihre Kinder überzeugen?

Ich diskutiere jeden Tag mit ihnen über die ausufernde Smartphone-Nutzung. Immerhin habe ich es geschafft, dass meine beiden Jungs auch wieder lesen, nachdem ich ihnen einen E-Reader geschenkt habe. Vorher fanden sie Bücher uncool, aber jetzt sind sie zum Glück wieder mit von der Partie. Mir ist es übrigens auch völlig egal, was sie lesen. Hauptsache, sie tun es überhaupt.

Zum Artikel

Erstellt:
3. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
3. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+