Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Interesse an privaten Schulen nimmt zu
Der Schulleiter der Schule Schloss Salem, Bernd Westermeyer, profitiert mit seiner Einrichtung vom steigenden Interesse an privaten Schulen. Foto: dpa
Gewerkschaft GEW: Dies ist meist ein Zeichen für Mängel im öffentlichen System

Interesse an privaten Schulen nimmt zu

Die Zahl der privaten Schulen ist in Baden-Württemberg in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Baden-Württemberg bewertet diesen Trend kritisch.

24.03.2016
  • DPA

Stuttgart. Das Interesse an privaten Schulen in Baden-Württemberg wächst: Während im Jahr 2000 rund 78 000 Schüler eine private Schule besuchten, waren es nach Angaben des Statistischen Landesamts 2014 knapp 103 000 Schüler. Ihr Anteil an der Gesamtzahl der Schüler stieg von sechs auf mehr als neun Prozent. Die Zahl der privaten Schulen erhöhte sich in dem Zeitraum von 267 auf 401.

Manche sehen diese Entwicklung kritisch. Generell sei es ein alarmierendes Signal, wenn Privatschulen und Internate Zuwachs hätten, sagt der Geschäftsführer der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Baden-Württemberg, Matthias Schneider. "Das ist meist ein Zeichen dafür, dass Mängel im öffentlichen Schulsystem auftreten." Eltern schickten ihre Kinder unter anderem wegen der zum Teil kleineren Klassen auf Privatschulen, sagte Schneider. Zudem gebe es eine größere Anzahl von Ganztagsschulen bei den Privatschulen, so dass eine längere Betreuung für die Kinder gewährleistet sei. Bei manchen Eltern spiele auch eine Angst vor der "sozialen Mischung in den öffentlichen Schulen" eine Rolle.

Hat die Bildungspolitik im Südwesten der vergangenen Jahre womöglich diesen Trend zu Privatschulen beeinflusst? Eigentlich nicht sehr stark, sagt der Schulleiter der Schule Schloss Salem, Bernd Westermeyer. "Es ist immer wieder so, dass Privatschulen davon profitieren, dass Eltern mit den Schulen im öffentlichen Schulwesen nicht glücklich sind. Das mag auch daran liegen, dass es bildungspolitische Entwicklungen gibt, die den Menschen nicht behagen. Aber wir halten uns aus den Händeln der jeweiligen Legislaturperioden möglichst heraus, sofern uns diese Fragen nicht unmittelbar betreffen."

Für diese Einschätzung spricht, dass nicht nur in Baden-Württemberg, sondern bundesweit immer mehr Privatschulen existieren. Im Schuljahr 2014/15 habe es 5770 allgemeinbildende und berufliche Privatschulen gegeben, heißt es beim Statistischen Bundesamt. Im Vergleich zum Schuljahr 1992/93 sei das ein bundesweiter Anstieg von 78,5 Prozent.

Die Zahl der Privatschulen habe sich sogar noch weiter erhöht, als die Gesamtzahl aller Schulen aufgrund der drastisch gesunkenen Geburtenzahlen Ende der 1990er-Jahre zurückging. "So sank vom Jahr 2000 bis 2014 die Zahl der Schulen um 17,7 Prozent, die Anzahl der Privatschulen stieg in demselben Zeitraum um 41,7 Prozent", teilte die Behörde mit.

Eine bildungspolitische Entscheidung hatte allerdings deutliche Auswirkungen für die Privatschulen: die Reduzierung der gymnasialen Schulzeit von neun auf acht Jahre. Die Schule ist dadurch um einen Jahrgang reduziert worden, sagt Westermeyer. "Ein Oberstufenjahrgang, das sind etwa 90 Plätze à 35 000 Euro. Man kann sich vorstellen, dass das eine erhebliche Mindereinnahme war. Es war auch nicht möglich, analog die Fixkosten abzusenken. Also musste sich die Schule sehr schnell überlegen, wie man einen Ausgleich schaffen kann." Gelungen sei dies unter anderem durch die Einführung von internationalen Klassen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Kennen Sie Tübingen? (5) Viertel mit „abseitiger Lage“
Millionen Rindviecher, Alpinisten und schwäbische Rentner Acht Dinge, die Sie im Allgäu tun sollten*
Uschi Kurz über ihren ertragreichen Apfelbaum Überaus dankbar – aber druckempfindlich
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular