Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Porzellanmanufaktur muss aufgeben

Insolvenzverwalter findet keinen Käufer für 257 Jahre alten Betrieb in Ludwigsburg

Von der 1758 gegründeten Porzellanmanufaktur Ludwigsburg bleibt nur ein Scherbenhaufen. Der von Herzog Carl Eugen gegründete Traditionsbetrieb schließt am 31. Dezember - dann vermutlich für immer.

30.10.2015
  • HANS GEORG FRANK

Ludwigsburg Die Hoffnung auf einen Retter nach zwei Insolvenzen war sehr gering. Aber noch vor acht Wochen wurde "nicht gänzlich ausgeschlossen, dass es weitergehen könnte". Jetzt steht freilich fest, dass die Porzellanmanufaktur Ludwigsburg zum Jahresende aufgeben muss. Am 31. Dezember, bestätigte Volker Kugel für die Inhaber der Markenrechte, werde "der Schlüssel für immer umgedreht". Der Insolvenzverwalter hatte seit März 2014 nach potenten Käufern für den Betrieb gesucht. Es hat dem Vernehmen nach Interessenten gegeben, aber niemand wollte oder konnte auf die Bedingungen der Ludwigsburger eingehen.

"Verramscht wird nichts", hatte Kugel - er ist auch Chef des Blühenden Barocks - als Marschrichtung ausgegeben. Deshalb wurden jene "Retter" abgewiesen, die nur das für Ludwigsburg typische Schuppenmuster aus dem Jahr 1765 übernehmen wollten, ohne die Manufaktur selber weiterzuführen. Kugel hatte von einer "knallharten Linie" gesprochen: "Wir werden unsere Prinzipien nicht aufweichen lassen." Eine industrielle Fertigung der Rohware wurde entschieden abgelehnt. Zugeständnisse an den hohen Qualitätsstandard durfte es nicht geben, weil sonst die potenziellen Kunden getäuscht würden.

Die Hüter der Marke fühlten sich der Tradition verpflichtet. Von jeher war jedes Stück ein handgefertigtes Unikat. Ludwigsburg sollte stehen für gehobenen Lebensstil, Käufer erhofften sich "ein Kulturgut von steigendem Wert". Daran dürften auch jene Staatsgeäste Gefallen gefunden haben, die vom Land mit Ludwigsburger Porzellan beschenkt worden sind.

Aber das Ende hatte sich schon abgezeichnet, als der Betrieb 2008 nicht mehr zahlungsfähig war. Ungereimtheiten um defekte Öfen und verschwundene Formen verschlimmerten die Situation. Schon seit 2010 wird die Weißware nicht mehr in Ludwigsburg, sondern in Thüringen produziert. Standen vor sieben Jahren noch über 20 Namen auf der Lohnliste, sind es zuletzt nur noch sechs: Zwei Porzellanmaler, drei Verkäuferinnen, eine Reinigungskraft.

Die frühere Produktionsstätte will Kugel für die Überwinterung von Vögeln nutzen. Der Laden im Schloss soll in eine Vinothek verwandelt werden. Aber insgeheim scheinen sich Kugel und der Ludwigsburger Oberbürgermeister Werner Spec an einen Strohhalm zu klammern. Der Betrieb könne "jederzeit wieder aufgenommen" werden, sagte Kugel, die Formen würden deshalb auch "sicher eingelagert". OB Spec geht offenbar nicht davon aus, dass die Manufaktur "auf ewig geschlossen" bleibt. Er denkt dabei auch an die sehr wechselhafte Geschichte (siehe Info).

Wer sich und seine Tafel mit edlen Stücken aus "weißem Gold" eindecken möchte, hat dazu noch zwei Monate Gelegenheit. Die letzten Tassen, Teller, Vasen, Figuren, Kerzenständer werden auch mit Blick auf Weihnachten feilgeboten.

Insolvenzverwalter findet keinen Käufer für 257 Jahre alten Betrieb in Ludwigsburg
Das "Stuttgarter Pferd" war ein Produkt der Porzellanmanufaktur Ludwigsburg. Nach zwei Insolvenzen ist jetzt Ausverkauf. Foto: Martin Kalb

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular