Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ins Grüne (Kommet, kommet, kommet!)
Schnell gewöhnen sich die Gänse an die Rohrtränke und stecken ihren Kopf ins Wasser.Bild: Sabasch
Sommer mit Gänsen – Folge 2

Ins Grüne (Kommet, kommet, kommet!)

Wie verläuft ein Gänseleben? Was passiert in der kurzen Zeit von der Geburt bis zum Tod eines solchen Nutztieres? In einer kleinen Serie begleiten wir eine Gänseherde auf dem Sophienhof in Lustnau.

25.08.2016
  • Jessica Sabasch

Der Mais auf den Feldern steht schon hoch, als es endlich soweit ist: Die Gänseküken dürfen zum ersten Mal auf die Weide. Mit drei Wochen sind sie groß genug, den warmen Stall ein paar Stunden zu verlassen. Aber unter Aufsicht, denn mit knapp 50 Zentimetern wären sie noch leichte Beute für Greifvögel.

Es ist ein sonniger Samstagvormittag Anfang Juli. Dieter Luik hat den betonierten Weg vor dem Gänsestall und einen schmalen Streifen der fußballfeldgroßen Wiese eingezäunt. Er wird den Zaun in den nächsten Wochen Stück für Stück erweitern, bis die Tiere die ganze Weide für sich haben. 224 Gänse verbringen den Sommer auf dem Lustnauer Sophienhof. Eine Freizeitbeschäftigung für Dieter Luik, der das Zusatzfutter für die Gänse selbst zusammenstellt, eine gutriechende Mischung aus Triticale (Kreuzung aus Weizen und Roggen), Mais, Hafer Ackerbohnen, Erbsen und Soja aus eigenem Bioland-Anbau. Noch bekommen die Gänschen hauptsächlich „Kükenstarter“. Die reichhaltige Getreidemischung versorgt sie in den ersten acht Wochen – der Phase des schnellen Wachsens – mit allen wichtigen Nährstoffen.

Luik kennt sich mit Geflügel aus, der gelernte Landwirt arbeitet hauptberuflich für das Hofgut Martinsberg in Rottenburg. Inhaber Joachim Schneider wurde für seine mobilen Hühnerställe mit dem Tierschutzpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet und ist auch der Pächter des Sophienhofs, wo Familie Luik seit 2011 lebt. Bestellen kann man die Bio-Gänse zum Martinstag und für Weihnachten, direkt vom Hof oder in ausgewählten Geschäften. Alexandra und Dieter Luik kümmern sich neben ihrer Arbeit um die Tiere.

Am Bauch noch Küken, am Rücken schon grau

Im Stall hört man die Gössel schon piepsen. Wenn die Bande drinnen losrennt, klingt es wie Trommelwirbel. Als Dieter Luik das schwere Tor öffnet, schauen die Kleinen aber erst mal misstrauisch. „Gänse tun sich schwer mit Veränderungen“, weiß Alexandra Luik aus der Erfahrung der letzten Jahre. Die sportliche Frau mit den kurzen braunen Haaren wartet schon auf der Wiese und macht den zaghaften Gänschen Mut: „Wo ist die Wiese? Kommet“, ruft sie mit sanfter Stimme. Etwas verloren stehen sie auf der Schwelle zwischen Stall und Hof. Dann siegt die Neugier. Eins nach dem anderen watschelt Richtung Wiese. Etwas wackelig, mit dem Schnabel voraus. Bei einzelnen Grasbüscheln werden Zwischenstopps eingelegt. Das neue Terrain muss erkundet werden. „Kommet, kommet, kommet, kommet“, ruft Dieter Luik mit tiefer Stimme. Von der Wiese aus ruft seine Frau „Kommet, kommet, kommet“.

Der Rhythmus und Klang des Gänserufs klingt fast wie Boy Georges Pop-Hit „Karma Karma Karma Karma Chameleon“ von 1983. Sicher ist: Er wirkt. Die 224 Gänschen sind zum ersten Mal in ihrem Leben draußen in der Welt, an der frischen Luft.

Wie sich das Gehen auf Asphalt für die kleinen Flossen wohl anfühlen mag? Vermutlich hart und unnachgiebig. Bisher sind die Gänsefüsschen nur das weiche Einstreu aus dem Stall gewohnt. „An ihrem Gang erkennt man, dass sie Weidetiere sind“, sagt Alexandra Luik. Die ersten Küken haben die Wiese erreicht und recken die Hälse. Sie werden ruhiger, als ob sie wüssten, dass sie ihr Ziel für heute erreicht haben. Manche breiten den Flügelansatz aus, den man unter dem nicht mehr ganz so dichten Flaum jetzt deutlich sieht. Am gelben Bauch sind sie eindeutig noch Küken; am Rücken sind sie grau und struppig.

Dieter Luik geht voraus zur Tränke, einem braunen, oben offenen Rohr, das über einen Schlauch mit der Wasserleitung des Hofs verbunden ist. Er plätschert mit den Fingern im Wasser, um den Küken zu zeigen, dass sie hier trinken können. Fünf sind hinter ihm stehen geblieben. Putzen sich mit den Schnäbeln die Bäuche. Der große Mann wirkt vor den kleinen Wesen gleich noch größer. Ein paar Nachzügler stehen noch wie angewurzelt im Hof und geben verzweifelte Fiep-Laute von sich. „Der Herdentrieb ist schon bei Gänseküken stark ausgeprägt“, weiß Alexandra Luik. „Ihr da hinten, was ist los? Kommet ganz schnell“, ruft sie. Währen die anderen Küken schon längst an Grashalmen knabbern, watschelt auch der Rest im Gänsemarsch los.

Und bald kommt die Teenagerphase

Nach ein paar Tagen haben sie sich an den täglichen Gang zur Weide gewöhnt. Sie trinken aus der Tränke, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Sie strecken ihre Schnäbel ins Wasser und halten zum Schlucken ihre Hälse nach oben. „Solange sie Flaum haben, dürfen sie nicht nass werden“, erzählt Alexandra Luik. „Wenn sie Daunen haben, stellen wir Badewannen für sie auf.“ Der Liegestuhl, auf dem sie sitzt, ist von Gänsekindern umringt, noch suchen sie ihre Nähe. Schritt für Schritt werden sie bald flügge werden, distanzierter. „Bald kommt die Teenagerphase, wenn sie nicht mehr auf uns hören“, lacht sie.

Noch liegen die Küken entspannt im Gras. Manche mit nach hinten ausgestreckter Flosse und Kopf in den Flaum gesteckt. „Gänseyoga“, nennt es Alexandra Luik und streckt vorsichtig die Hand aus. „Wenn man sie am Kopf anfasst, kann man ihre kleinen Ohren fühlen.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Kommentar zur US-Missbrauchsstudie Blick in Abgründe
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular