Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Papierkrieg wird verkürzt

Innerhalb von zwei Tagen ist die Registrierung von Flüchtlingen erledigt

Eine frühere Siedlung der US-Armee in Heidelberg verfügt jetzt über ein System, das die Registrierung von Flüchtlingen beschleunigt. Die bürokratischen Abläufe verkürzen die Wartezeiten erheblich.

14.10.2015
  • HANS GEORG FRANK

Heidelberg Imad aus Idlib ist verzweifelt. Der Flüchtling aus dem Nordwesten Syriens ist seit zwei Monaten in Deutschland. Noch weiß er nicht, wann er seinen Asylantrag stellen kann und darüber entschieden wird. "Das dauert alles viel zu lange", klagt der Mann mit dem großen Schnurrbart, "meine Familie ist zuhause in Gefahr." Das Warten und die Ungewissheit zehren an den Nerven der Flüchtlinge. Mit einem neuartigen Registrierungszentrum lassen sich in Heidelberg jetzt wenigstens die ersten bürokratischen Schritte beschleunigen.

In der früheren US-Siedlung Patrick Henry Village hat das Land eine Infrastruktur geschaffen, in der die ersten Schritte so gebündelt werden können, dass innerhalb von zwei Tagen der Asylantrag gestellt werden kann. Für den ersten Teil sind 45 Minuten veranschlagt. Dazu gehören 30 Minuten für die eigentliche Registrierung, also die Erfassung der Person mit Namen, Geburtsdatum, Herkunft. Wenn der Pass fehlt, was nach Angaben von Hermann Schröder, dem Leiter des Stabs Flüchtlingsunterbringung, "sehr oft" der Fall sei, spiele dies keine Rolle, weil die nächste Station der erkennungsdienstlichen Behandlung diene - also Fingerabdrücke und Foto: "Damit ist die Person hinterlegt." Alle betroffenen Ämter haben Zugriff auf diese Daten.

Der zweite Bereich umfasst vor allem die medizinische Überprüfung. Dabei müssen sich alle Flüchtlinge röntgen lassen, um eine Tuberkulose erkennen zu können. Auch eine ausführliche Information über Deutschland samt der Regeln und Gesetze, quasi eine Gebrauchsanleitung für die neue Heimat, gehört zu dieser Registrierung. Dabei wird auch die Möglichkeit der freiwilligen Rückkehr angesprochen.

An einem Tag lassen sich an den 40 Arbeitsplätzen 600 Personen registrieren, bei einer Sieben-Tage-Woche also 4200. Den Abschluss bildet der Asylantrag. Was jetzt in zwei Tagen erledigt wird, hat bisher bis zu drei Monate gedauert. Diese Beschleunigung sei nur möglich dank der Unterstützung durch Soldaten der Bundeswehr, betonte Innenminister Reinhold Gall, der sich mit der für Integration zuständigen Kollegin Bilkay Öney (beide SPD) gestern in Heidelberg informieren ließ: "Jetzt zahlt sich die zivil-militärische Zusammenarbeit richtig aus."

In die zentrale Einrichtung müssen der Großteil aller Flüchtlinge, die nach Baden-Württemberg kommen. Der Rest wird in Erstaufnahmestellen registriert. Bei guten Aussichten für ein Bleiberecht werden die Flüchtlinge direkt vom PHV auf Stadt- und Landkreis verteilt.

Für die Registrierung sei das Patrick Henry Village, wo sich derzeit 4200 Flüchtlinge - darunter fast 1000 Kinder und Jugendliche - aufhalten, "ganz ideal", sagte Projektleiter Michael Willms. Es sei allerdings nicht geplant, die derzeit nicht benötigten Gebäude für die längere Unterbringung von Flüchtlingen herzurichten. Dazu müsste überall eine neue Wasserversorgung installiert werden, nachdem die Rohre aus der Zeit der US-Armee nicht mehr geeignet seien.

Der Aufenthalt in der Siedlung soll dennoch angenehmer gestaltet werden. Gerade wird der frühere Schnellimbiss in eine soziale Teestube umgewandelt, betrieben von Caritas und Diakonie. Auch die Kinderbetreuung wird intensiviert, hauptsächlich mit ehrenamtlichen Kräften. Müssen die Flüchtlinge bisher mit stündlich verkehrenden Bussen zum Einkaufen in die Innenstadt, können sie wohl bald das Notwendigste direkt im PHV besorgen.

Das frühere Offizierscasino eignet sich für ein Infocenter, in dem es auch "niederschwellige Schnupperkurse in Deutsch" geben soll, erklärte Michael Willms. "Wir bauen hier ein eigenes Dorf auf", fasste Hermann Schröder zusammen.

Innerhalb von zwei Tagen ist die Registrierung von Flüchtlingen erledigt

Innerhalb von zwei Tagen ist die Registrierung von Flüchtlingen erledigt

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular