Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Besiegelte Nachhaltigkeit

Initiative Ecoreporter prüft Geldanlagen nach strengen Kriterien

Keine Atomenergie, keine Rüstungsgüter, keine Kinderarbeit, keine Tierversuche: Die Liste der Negativkriterien der Organisation Ecoreporter ist lang. Sie vergibt ein Siegel für nachhaltige Geldanlagen.

28.08.2013
  • ROLF OBERTREIS

Frankfurt Maximal zwölf Banken, Finanzberater und Anlageprodukte dürften sich in diesem Jahr mit dem neuen Siegel schmücken und damit werben - fünf haben es bisher erhalten. Sie dürfen sich dank der Organisation Ecoreporter als nachhaltige Bank, als Anbieter eines nachhaltigen Finanzproduktes oder als Finanzdienstleister mit nachhaltiger Anlageberatung bezeichnen.

"Es ist gut, dass es jetzt ein solches privates Siegel gibt", sagt Gerhard Schick, Bundestagsabgeordneter der Grünen und finanzpolitischer Sprecher der Fraktion. "Aber es fehlt ein staatliches Siegel ähnlich wie bei Bio-Produkten." Denn auch der Markt der nachhaltigen Geldanlage sei noch immer von großer Intransparenz geprägt. Die will Ecoreporter mit dem Siegel für nachhaltige Geldanlagen jetzt ein wenig lichten.

"Es gelten strenge Kriterien", betonte Jörg Weber, Vorstand von Ecoreporter, in Frankfurt. "Die Besonderheit des Siegels ist die Konzentration auf das Kerngeschäft des Anbieters." Bei Banken seien das Kredite und Anlagenprodukte, aber auch eigene Geldanlagen, bei Finanzdienstleister nicht die Investments zu denen geraten werde sondern auch Art der Beratung. Bei Finanzprodukten gehe es zwar um das jeweilige Angebot, aber auch um die anderen Finanzprodukte. Eine einzige Solaranleihe unter anderen "normalen" Anleihen sei nicht ausreichend.

"Ziel ist ernsthaft nachhaltige Geldanlagen von den Produkten zu unterscheiden, die nur von einem Trend profitieren wollen", sagte Weber. Im Übrigen würden die Angebote auch darauf geprüft, ob Renditeversprechen realistisch seien.

Die Mindeststandards, die Ecoreporter setzt, entsprechen den üblichen Kriterien für nachhaltige Geldanlagen: Keine Atomenergie, keine Rüstung, keine Kinderarbeit, keine Länder in denen die Todesstrafe praktiziert wird, keine Menschenrechtsverletzungen. Anlagen, die auf Gentechnik, auf Tierversuchen, Glückspielen oder Suchtmittel setzen sind tabu wie Produkte zur Spekulation mit Nahrungs- und Lebensmitteln. Investments in die Produktion von Bio-Lebensmittel sind aber erlaubt sowie Absicherungsgeschäfte von Bauern für ihre Ernte.

Zu den Finanzprodukten, die das Siegel erhalten können, gehören Weber zufolge auch geschlossene Fonds und Genussrechte. Da allerdings rät Schick zur Vorsicht: "Möglicherweise entsprechen solche Produkte, auch wenn sie das Nachhaltigkeitssiegel tragen, nicht den Vorgaben des Verbraucherschutzes."

Das Nachhaltigkeits-Siegel haben neu erhalten: Die Bank für Kirche und Caritas, die GLS Bank, die Steyler Bank, der Finanzberater Mehrwert und die Stufenzins-Anleihe V des Bremer Energiekontors, der Windkraft- und Solaranlagen finanziert. Es handelt sich ausnahmslos um Geldhäuser und Anbieter, die sich schon lange und nur der nachhaltigen Geldanlage widmen.

Initiative Ecoreporter prüft Geldanlagen nach strengen Kriterien
Grünen-Politiker Gerhard Schick hält die Initiative für eine gute Sache. Foto: PR/Grüne

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.08.2013, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Der Grapscher und Exhibitionist ist offenbar gefasst Polizei schnappt 21-Jährigen nach sexuellem Übergriff
Drei parkende Autos gestreift Betrunkene kehrt an Unfallstelle zurück
Moritz Hagemann über das Bild von Tübingen in der Hauptstadt Facebook, Linsen und Abstiegskampf
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular