Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Infusion auf Instagram
Peter Tauber. Foto: dpa
CDU

Infusion auf Instagram

Generalsekretär Peter Tauber macht trotz der Regierungsbildung aus seiner Erkrankung kein Geheimnis.

03.02.2018
  • ELLEN HASENKAMP

Berlin. Die Koalitionsverhandlungen sind in der heißen Phase. Kleine und große Kreise tagen, geheime Zirkel, Arbeitsgemeinschaften und Spitzengruppen. Einer aber fehlt: Der Generalsekretär der CDU. Eigentlich wäre er – qua Amt – eine der Schlüsselfiguren.

Peter Tauber aber ist krank. Wegen einer entzündlichen Darmerkrankung musste er sich im Januar operieren lassen. Nun ist er Angaben aus der Partei zufolge auf dem Weg der Besserung, Parteichefin Angela Merkel besuchte ihn am Krankenbett. Wann Tauber nach Berlin zurückkehrt, ist offen. „Ich hoffe, dass ich nach der Genesung wieder voll einsteigen kann“, sagte der 43-Jährige in einem Interview.

Was zu früheren Zeiten womöglich vertuscht worden wäre, machte Tauber selbst zum Thema, nicht nur im Interview, sondern auch auf Instagram und Facebook. Als er Ende November vorübergehend in die Klinik musste, postete er ein Foto seiner Infusionsflasche.

„Tauber ist vom Typus her jemand, der zum offenen Umgang mit seinem Gesundheitszustand geradezu verpflichtet ist“, sagt Politikwissenschaftler Stephan Bröchler. „Wer über seine Laufleistungen informiert, kann auch Krankheit nicht verschweigen“, fügt er in Anspielung auf Taubers sportliche Erfolgsmeldungen im Netz hinzu.

Andere Kultur in den USA

Tradition hat ein solcher Umgang nicht. „Erst allmählich löst sich auch die deutsche Öffentlichkeit von der Vorstellung, dass Krankheit gleich Schwäche ist“, diagnostiziert Bröchler. SPD-Parteichef Martin Schulz beispielsweise wollte sich seine schwere Erkältung auf dem Parteitag in Bonn eigentlich keinesfalls anmerken lassen. In den USA dagegen ist der Körper des Präsidenten quasi öffentliches Gut: Donald Trumps Gewicht von 108 Kilogramm und der Blutdruck von 122 zu 74 war erst Mitte Januar Thema aller Nachrichten. In Deutschland undenkbar. Undenkbar ist hierzulande aber auch, „Krankheit als Waffe“ gegen den Betroffenen einzusetzen, wie Bröchler sagt. Tauber erfuhr bei seinen zwischenzeitlichen Auftritten in Berlin viel Unterstützung der Kollegen. Doch immunisiert gegen Angriffe ist er nicht. Thüringens CDU-Chef Mike Mohring wandte sich in seiner jüngsten Kritik auch gegen Taubers Amtsführung. Ellen Hasenkamp

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.02.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Berichte über zunehmenden Rassismus in Tübingen „Ich schäme mich, ein Schwarzer zu sein“
Die „School of Education“ ist eingezogen Angehende Lehrer haben nur ihr eigenes Domizil
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular