Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Industriepräsident rechnet mit steigendem Eurokurs

Baden-Württembergs Industrie sollte sich nach Ansicht eines Verbandes auf schwierigere Zeiten einstellen.

20.10.2015
  • dpa

Stuttgart. Da sich die EU inklusive südlicher Krisenländer stabilisiere und die US-Konjunktur nicht so wachse wie gedacht, rechne er mit einem moderat steigenden Eurokurs, sagte der Präsident vom Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie (LVI), Hans-Eberhard Koch, am Dienstag in Stuttgart. Ein starker Euro ist schlecht für den Export, da sich Produkte aus der Währungszone auf dem Weltmarkt verteuern. Auch andere Faktoren wie steigende Zinsen könnten den brummenden Konjunkturmotor nach LVI-Einschätzung etwas bremsen.

Die aktuellen Zahlen sind prächtig, von Januar bis August stieg die Nachfrage nach baden-württembergischen Industrieprodukten dem Verband zufolge um 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das lag vor allem an dem dicken Auslandsplus von 10,5 Prozent (Inland: 3 Prozent). Wichtigster Auslandsmarkt waren die USA. «Die Industrie im Südwesten zeigt sich weiterhin stabil», sagte Koch. «Wirkliche Dynamik kommt aber konjunkturell nicht auf.»

Der Manager meinte, dass die gute Wirtschaftslage zum Teil auf «Doping» fuße. Damit meint er unter anderem die derzeit günstigen Wechselkurse und niedrigen Preise für Öl und Materialien allgemein. Fast die Hälfte vom Umwachsplus liegt dem Verband zufolge an dem relativ niedrigen Eurokurs. Bisher wirkten sich die «Doping»-Faktoren positiv aus, sie könnten sich aber mit höheren Werten ins Negative drehen - mit dieser Möglichkeit begründet Koch seine Skepsis. Zu dem «Doping» sagte er: «Ich sehe das eher als Warnzeichen, dass wir uns nicht froh machen mit so einer Entwicklung.»

Der LVI-Präsident sieht die Unternehmen im Südwesten zwar gut gerüstet, weil sie vorsorgen würden für schlechtere Zeiten. Besorgt ist er jedoch, dass der Staat nicht angemessen wirtschafte. Steigende Zinsen könnten für den Staat existenzbedrohend sein wegen dessen hoher Schuldenlast, meinte Koch.

Mit Blick auf den Flüchtlingsstrom übte sich Koch in Optimismus. «Wir brauchen qualifizierte Kräfte und eine Menge von jungen Leuten in Ausbildung, dafür sollten wir die Flüchtlinge nutzen», sagte der Verbandschef. Aus der Wirtschaft gibt es auch Forderungen, die Flüchtlinge vom Mindestlohn-Gesetz auszunehmen. Davon hält Koch nichts. Für Flüchtlinge gelten die gleichen Gesetze und Bedingungen wie für alle anderen Beschäftigten, betonte er.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular