Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Independence Day: Wiederkehr

Independence Day: Wiederkehr

Zwanzig Jahre nach der ersten Attacke wollen Aliens unter Roland Emmerichs Regie ein weiteres Mal die Menschheit vernichten.

Independence Day: Wiederkehr

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Independence Day: Resurgence
USA 2016

Regie: Roland Emmerich
Mit: Liam Hemsworth, Jeff Goldblum, Charlotte Gainsbourg

121 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
13.03.2016
  • BARBARA MUNKER, dpa

20 Jahre lang hat Roland Emmerich auf eine Fortsetzung warten lassen: In „Independence Day – Wiederkehr“ legen der Regisseur und die Aliens mächtig zu. Das Mutterschiff, mit dem die Außerirdischen die Erde platt machen wollen, hat gigantische Ausmaße. Mit fast 5000 Kilometern Spannbreite legt sich sein dunkler Schatten über den ganzen Atlantik. Der deutsche Hollywood-Regisseur mag es gewaltig, doch größer ist nicht immer besser.

In „Independence Day“ kleckerte er 1996 mit kleineren Raumschiffen und weniger ausgefeilten Spezialeffekten. Es war geradezu Low-Budget, doch die erste Invasion der Aliens übertraf damals sogar den Traumstart von Steven Spielbergs „Jurassic Park“. Emmerich & Co. legten filmisch das Weiße Haus in Washington, die Wolkenkratzer Manhattans und fast das ganze Land in Schutt und Asche. Doch dann holte der gebürtige Schwabe zum patriotischen Gegenschlag aus. Der US-Präsident, ein paar Kampfpiloten und Computertüftler konnten die Apokalypse stoppen. Mit Gemeinsinn und Opferbereitschaft wurde die Vernichtung der Zivilisation damals noch einmal abgewendet.

In der Fortsetzung „Independence Day: Wiederkehr“ ist die Welt nun für eine noch größere Invasion gerüstet. Politische Utopie: Nationale Grenzen sind abgeschafft, der Mond hat Außenposten, ein riesiges Verteidigungssystem soll die Erde schützen.

Glücklicherweise ist noch ein Teil der alten Heldentruppe an Bord. Der Tüftler David Levinson (Jeff Goldblum) ist zum Leiter der Erdsicherheit aufgestiegen. Bill Pullman, der 1996 als US-Präsident Thomas Whitmore zum Kampf geblasen hatte, geht inzwischen am Stock. Von dem „Independence Day“-Star Will Smith, alias Bomberpilot Steven Hiller, müssen die Zuschauer aber Abschied nehmen. Smith wollte in der Fortsetzung nicht mitspielen, Emmerich hatte keine andere Wahl: die beliebte Figur kommt auf einem Testflug ums Leben. Das schräge Trio Goldblum, Smith und Pullman war das liebenswerte Herzstück des Original-Films. Diese Lücke füllt Emmerich nun mit noch mehr Action, Effekten und zig neuen Charakteren, von denen aber keiner richtig zum Zuge kommt.

Smith lebt in der Figur seines Stiefsohnes, des jungen Piloten Dylan Hiller, weiter. Doch der Nachwuchsschauspieler Jessie Usher (24) kommt nicht richtig in Fahrt. Auch Liam Hemsworth (26) als Kampfpilot Jake Morrison kann mit den Alt-Stars nicht mithalten. Die französische Starschauspielerin Charlotte Gainsbourg wirkt etwas hilflos als Alien-Forscherin, auch Sela Ward hat als amtierende US-Präsidentin Lanford nicht viel zu sagen.

Doch immerhin macht Emmerich eine Frau zur Chefin im Weißen Haus. Im Wahljahr in den USA sei das eine Art „Kampferklärung“, sagt der Regisseur. Zuvor habe er auch schon Filme mit schwarzen Präsidenten gemacht. „Jetzt muss mal ‚ne Frau her.“ Er unterstütze die Demokratin Hillary Clinton schon seit langem auch mit Spendenveranstaltungen.

Schon im Wahljahr 2004 hatte Emmerich mit seinem Katastrophen-Thriller „The Day after Tomorrow“ politischen Umweltaktivisten Schützenhilfe gegeben. Als Folge von Umweltsünden schmelzen die Polkappen, und New York versinkt in Wassermassen. Gegner des damaligen Kandidaten George W. Bush nutzten den Klimaschocker, um den Republikaner als Industrielobbyisten anzuprangern, der die Gefahren ungebremster Kohlendioxid-Emissionen verharmlost.

Jetzt ist, nach 120 Minuten Action mit gigantischen Explosionen, Flutwellen, schleimigen Aliens und apokalyptischer Zerstörung, von der Welt noch so viel übrig, dass es für „Independence Day 3“ reichen würde. „Wenn der Film erfolgreich ist, gibt es einen dritten Teil“, sagte Emmerich im Juni, kurz vor dem US-Kinostart. Das bleibt abzuwarten. In den USA konnte die Fortsetzung bei überwiegend schlechten Kritiken mit dem Kassenhit von 1996 nicht mithalten. Vielleicht muss Emmerich noch einmal 20 Jahre warten.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.03.2016, 10:22 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
18.07.2016

10:27 Uhr

Harry schrieb:

Man denkt ja immer, man hat den schlechtesten Film aller Zeiten schon gesehen. Aber Nein! es gibt ja noch Emmerich Filme. Es gibt in diesem Film keine Einstellung die man nicht schon in zehn (10) anderen Filmen gesehen hat. Die Handlung ist eine Beleidigung so haarsträubend doof, dass man sich fragt: Wer war das Zielpublikum, eine Mischung aus Kindergartenkindern und Alzheimer Patienten, die sich glücklicherweise an die Handlung des Vorgängers nicht erinnern können, die war nämlich genau gleich. Besonders schlimm, wenn Bill Pullmann sich rasiert und seinen Gehstock wegwirft, um sich noch einmal zu opfern. Au weia! Bitte spart Euer Geld und kauft Euch lieber ein paar Erweiterungen für Euer Pokemon Go.



15.07.2016

18:46 Uhr

Hans schrieb:

Der größte Mist seit langem. Schlichtweg eine Frechheit. Die Erwartungen waren nicht allzu groß...aber sowas...das allerletzte



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular