Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

In wichtiger Mission

Der Eintritt in den Ruhestand bedeutet für viele Rentner nicht unbedingt den vollständigen Ausstieg aus dem Berufsleben. Immer mehr Ruheständler entschließen sich für den „Unruhestand“ und üben Nebentätigkeiten aus. Nicht immer nur aus Jux und Tollerei.

05.10.2018

Von TEXT: Simone Maier, FOTO: monkeybusinessimages/iStockphoto.com

Bei Daimler heißen sie „Space Cowboys“ – ältere Arbeitnehmer, die als Rentner wieder in die Firma zurückkehren.

Während Deutschland den früheren Renteneintritt nach 45 Arbeitsjahren eingeführt hat, wünschen sich viele Rentner zurück ins Berufsleben. Körperlich und geistig fit wollen sie etwas leisten, suchen Abwechslung oder brauchen einfach das Geld. Unternehmen wie zum Beispiel der Autobauer Daimler haben sich im Ringen um Fachkräfte darauf eingestellt.

„Space Cowboys“ heißt das Programm, das Daimler bereits vor fünf Jahren ins Leben gerufen hat. Mitarbeiter kehren nach dem Rentenalter ins Unternehmen zurück und arbeiten als „Senior Experts“. Das Modell soll dazu dienen, erfahrene Mitarbeiter aus dem Ruhestand zurück in den „Daimler Kosmos“ zu holen, damit sie hier noch einmal voll durchstarten. Die Mission der Daimler „Space Cowboys“: die Stammbelegschaft mit ihrem umfangreichen Wissens- und Erfahrungsschatz unterstützen und ihr Expertenwissen an Nachwuchskräfte weitergeben. Und das Modell hat großen Erfolg.

Auch Birgit Ennemoser, Expertin in Sachen Personalpolitik bei Auren weiß um das Problem der langgedienten Mitarbeiter. In ihrem Ratgeber „Rente und Nebenverdienste von Rentnern,“ geht es genau darum, wie wichtig es für eine Unternehmen sein kann, seine langgedienten Mitarbeiter auch nach der Pensionierung noch weiterhin an ein Unternehmen zu binden. Sie bietet Hilfestellung bei diesem Problem, da kaum ein Land über ein so vielfältiges Rentenschema wie Deutschland verfügt. Und sowohl für den Arbeitgeber als auch den Arbeitnehmer gilt es, hier einige wichtige Dinge zu beachten.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Oktober 2018, 08:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Oktober 2018, 08:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Oktober 2018, 08:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+