Kindesmissbrauch

In jedem Chat eine neue Spur

Im Fall Bergisch Gladbach beginnt am Montag der Prozess gegen den ersten Tatverdächtigen. Bei den Ermittlungen tun sich Abgründe auf.

07.08.2020

Von DPA

Mithilfe des THW wird im nordrhein-westfälischen Alsdorf ein Haus durchsucht. Hier wurde ein Verdächtiger festgenommen. Foto: Dagmar Meyer-Roeger/dpa

Köln. Man kann sich das wie ein Puzzle mit vielen tausend Teilen vorstellen“, sagt Kriminaldirektor Michael Esser über seine Arbeit. Den Rand, die ersten Teile, die habe man immer recht schnell beisammen. „Aber wenn man zur Mitte will, wird es immer schwieriger“, sagt Esser, der im Kölner Polizeipräsidium sitzt und mit seinen Leuten einen Fall aufklären soll, bei dem sich unter jedem gefundenen Teilchen ein neuer Abgrund auftun kann. Und bei dem noch gar kein Ende absehbar ist. „Wir werden auch erleben“, sagt der Polizist, „dass wir einige Steine gar nicht finden werden“. Es geht um den Fall Bergisch Gladbach.

Die Stadt, wenige Kilometer von Köln entfernt, ist zur Chiffre geworden. Für ein Geflecht von Männern, die Kinder missbrauchen und sich darüber im Internet austauschen. Der Missbrauchskomplex bekam den Namen Bergisch Gladbach, weil von dort ein Verdächtiger stammt, der in gewisser Weise am Anfang stand. Am Montag soll der Prozess gegen den 43-Jährigen in Köln beginnen. Das rückt die Arbeit der Polizei aufs Neue in den Vordergrund.

Den Anfang markierte eine Durchsuchung im Oktober 2019 bei dem Familienvater. Ermittler waren im Zuge eines anderen Verfahrens wegen Kinderpornografie auf ihn gestoßen. Als sie die Räume absuchen, finden sie tausende Bilder und Videos, riesige Datenmengen. Und vor allem: digitale Spuren zu Chatpartnern. Davon ausgehend kommen sie nach und nach immer mehr Verdächtigen auf die Spur.

Längst haben sich die Ermittlungen auf ganz Deutschland ausgeweitet. Fast 50 Kinder wurden identifiziert und aus den Fängen der Täter befreit. „Kindesmissbrauch hat es auch schon vorher gegeben“, sagt Esser, der die Ermittlungsgruppe „Berg“ leitet. Das Besondere sei das brutale Vorgehen, das man festgestellt habe. „Wenn man in die Chats schaut und liest, was dort geschrieben wird, hat man früher vielleicht gedacht: Da trägt einer dick auf. Aber wir stellen fest: Was gesagt wurde, ist auch tatsächlich eingetreten.“ Etwa der Austausch von Kindern zum Missbrauch.

Für die Polizei hat der Fall mehrere Herausforderungen. Die eine ist psychischer Natur: Das Material muss angeschaut werden. Die so genannten Auswerter sitzen in Köln in einem großen Raum zusammen, „damit sie gegenseitig auf sich aufpassen können“. Auch Psychologen und Seelsorger stehen ihnen zur Seite. „Diese Fotos, Videos und vor allem die Aussagen in Chats machen die Seele krank, wenn man sie nicht be- und verarbeitet“, sagt Esser.

Die andere Herausforderung ist die Enttarnung der Täter, die sich in einer Parallelwelt im Internet bewegen und hinter Pseudonymen verbergen. Mit jeder Durchsuchung kommen neue hinzu. „Wir reden von 30 000 unbekannten Tatverdächtigen“, erläutert Markus Hartmann, Leiter der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW (ZAC NRW). Die Zahl klingt so unglaublich wie erschreckend hoch. Eine ganze mittelgroße Stadt voller möglicher Täter? An der ZAC ist eine Taskforce damit beschäftigt, den Pseudonymen echte Namen zuzuordnen.

Mehrere Identitäten möglich

Natürlich gebe es Unschärfen, sagt Oberstaatsanwalt Hartmann – nicht hinter jeder der 30 000 „digitalen Identitäten“ stehe auch exakt ein Tatverdächtiger. Vielleicht hat einer mehrere Identitäten, vielleicht gibt es in einem Forum Karteileichen. „Aber im Regelfall legen es die Täter in diesen Foren auf eine gewisse Reputation an“, sagt Hartmann. „Wer eine bestimmte Art Material anbietet, bekommt selbst mehr Zugriff auf andere Bereiche.“ Man gehe davon aus, „eher einen geringen“ Abschlag machen zu müssen. „Das ist keine Mini-Szene“, sagt Hartmann. „Das ist eine europavernetzte Szene.“

Dass am Ende 30 000 Anklagen erhoben werden, gilt wegen der technischen und rechtlichen Gegebenheiten als utopisch. Dennoch sei die ganze Arbeit ungemein wichtig, sagt Hartmann. „Weil es erstmals gelingt, bei Leuten, die sich offensichtlich über Jahre hinweg sicher gefühlt haben, ein Preisschild an die Tätigkeit zu machen.“ dpa

Zum Artikel

Erstellt:
7. August 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App