Artenschutz

„In dieser Situation das Beste“

Forstminister Hauk verteidigt den Bienen-Vorstoß der Landesregierung.

22.10.2019

Von Jens Schmitz

Stuttgart. Baden-Württembergs Landwirtschafts- und Forstminister Peter Hauk (CDU) hat die Eckpunkte der Landesregierung zum Insektenschutz verteidigt. Es werde „kein Landwirt persönlich gegängelt“ bei der Verringerung des Pestizideinsatzes, betonte Hauk im Gespräch mit dieser Zeitung. „Wir werden versuchen, die Aufgabe über Zielvereinbarungen mit bestimmten Branchen und Kulturen zu lösen. Ich bin überzeugt: Die Eckpunkte sind das Beste, was den Landwirten in dieser Situation hätte passieren können.“

Der CDU-Politiker äußerte sich zuversichtlich, dass die Landwirte die Eckpunkte grundsätzlich mittragen werden. Die Verbände hatten ihre Zustimmung zunächst offen gelassen. Der Forderung der Bauern, dass die geringere Pestizidverwendung durch Innovationen und staatliche Förderung gestützt werden müsse, steht Hauk offen gegenüber. „Wir müssen die Prioritäten bei der Förderung so verändern, dass neue Techniken förderfähig sind.“ Das werde vor allem ein Thema für den Haushalt 2022/23. Da gleichzeitig die Agrarförderung der EU geringer ausfallen wird, ist jetzt schon ein heftiges Tauziehen um eine Erhöhung der Landesmittel abzusehen.

Die Landwirte im Südwesten haben als Teil eines bundesweiten Protesttags für Dienstag zu Kundgebungen in Stuttgart, Freiburg und Kehl/Straßburg aufgerufen. Mehrere hundert Teilnehmer mit Traktoren werden erwartet.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Oktober 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. Oktober 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+