Direktkreditgeber für Wohnprojekt gesucht

In der Tübinger Huberstraße 14-16 gibt’s morgen Nachmittag Hausführungen und Infos

In der Huberstraße 14-16 soll ein Wohn- und Sozialprojekt entstehen. Bereits im Juni hatte der Aufsichtsrat der kommunalen Wohnungsgesellschaft GWG grünes Licht zum Verkauf der beiden Häuser an einen Trägerverein gegeben. Mit dabei sind der Waldorfkindergarten Südstadt, der „Verein zur Förderung einer sozialen Psychiatrie“ (VSP) und die Aidshilfe mit betreuten Wohngruppen.

In der Tübinger Huberstraße 14-16 gibt’s morgen Nachmittag Hausführungen und Infos

Tübingen. Außerdem soll Wohnraum für 30 bis 40 Privatpersonen entstehen. Die Stadt prüft derzeit, ob sie eine Bürgschaft für den Anteil der sozialen Vereine an der Finanzierung des Projekts – rund 50 Prozent der Baukosten – übernimmt. „Im Prinzip ja“, sagt Kämmerer Berthold Rein. Es müsse aber noch geklärt werden, wie der behindertengerechte Umbau zu einigermaßen vertretbaren Kosten gestemmt werden kann. Es fehlen auch noch private Kreditgeber, die Beträge ab 500 Euro – mit einem Zinssatz von bis zu 2 Prozent – als „Direktkredite“ beim Projekt anlegen. Das hat schon bei den anderen Tübinger Mietshäusersnydikats-Projekten, etwa an der Hechinger Straße, gut funktioniert (www.huberstrasse.de). vor / Privatbild

Beim Infotag am morgigen Samstag, 19. Oktober, gibt’s dazu von 14 bis 17 Uhr in der Huberstraße 14-16 Informationen, außerdem Hausführungen und Kennenlernen bei Kaffee und Kuchen.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


18.10.2013 - 12:00 Uhr