In Richtung Realität

Kommentar zur neuen Stromverbrauchsprognose

Es war überfällig: Endlich hat das Wirtschaftsministerium eingesehen, dass die Stromprognosen, mit denen es bisher gearbeitet hat, nicht mehr realistisch sind.

14.07.2021

Von Igor Steinle

Bisher glich Minister Peter Altmaier (CDU) einem Hausbesitzer, der sich eine Wärmepumpe einbaut, ein E-Auto in die Garage stellt und im Garten in die Wasserstoffproduktion einsteigen will, während er gleichzeitig seiner Frau versichert, der Stromverbrauch würde nicht sonderlich steigen, man habe jetzt ja energieeffiziente LED-Lampen im Haus. Man muss kein Energieexperte sein für den berechtigten Verdacht, dass diese Rechnung wohl nicht aufgehen wird.

Der jetzt prognostizierte Bedarf ist zwar noch immer niedriger als von anderen Experten berechnet, er macht jedoch deutlich, wohin die Reise geht: in ein Land mit noch mehr und größeren Windrädern, mehr Solaranlagen und weiteren Riesen-Stromtrassen. Widerstand von Anwohnern und Naturschützern ist hier vorprogrammiert. Gelingt der Ausbau nicht, könnte das Szenario folgendes sein: Die Energiekonzerne wollen ihre Kohlekraftwerke stilllegen, weil die sich aufgrund steigender CO2-Preise nicht mehr rentieren, in diese Richtung werden die Vorschläge der EU-Kommission diesen Mittwoch gehen. Sie dürfen aber nicht, weil dann der Strom knapp würde. Die Stromversorgung ist somit sicher, die Klimaziele sind es nicht.

Insofern kann man gespannt sein, wie sich eine nächste Regierung hier aufstellen wird. Vor allem, wenn der Ökostrom-Ausbau zwischen einer Union mit einer Bundestagsfraktion voller Windkraftskeptiker und Grünen, deren Anhänger Windräder gerne aus Vogelschutzgründen bekämpfen, ausgehandelt werden müsste.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juli 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Juli 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App