Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Jeder "Stolperstein" ein Schicksal

In Handarbeit hergestellte Messingtafeln erinnern an die Nazi-Opfer

Mehr als 30 000 "Stolpersteine" erinnern an die Opfer der Nazis. Die Gedenksteine entstehen in einer Werkstatt in Berlin, in mühevoller Handarbeit.

17.08.2011
  • TERESA DAPP, DPA

Berlin Vorsichtig setzt Michael Friedrichs-Friedländer den Stahlstempel auf die glänzende Messingplatte. Ein einziger Schlag mit dem Hammer, die Kraft genau dosiert - dann sitzt das "E", gerade und an der richtigen Stelle. "Korrigieren ist schwierig", erklärt der 61-Jährige, "ich kann zwar aus einer Neun eine Acht machen, aber nicht aus einem W ein I." Friedrichs-Friedländer arbeitet an einem sogenannten Stolperstein, einem Teil des großen Stolpersteine-Projekts des Kölner Künstlers Gunter Demnig. Seit 1995 erinnert Demnig an Opfer des Nationalsozialismus, indem er kleine Gedenktafeln aus Messing vor ihrem letzten selbst gewählten Wohnort in den Boden einlässt. "Hier wohnte. . .", steht auf den zehn mal zehn Zentimeter großen Tafeln, dann Name und Geburtsdatum des Opfers und Informationen zu Deportation und Ermordung.

Mehr als 30 000 Steine sind inzwischen verlegt, in mehr als 650 Orten in Deutschland, aber auch in Frankreich, Italien, Polen, Norwegen und anderen europäischen Ländern. Die Nachfrage ist riesig. Zu Beginn fertigte Demnig die Steine noch selbst, aber irgendwann kam er einfach nicht mehr hinterher. Seit 2005 beschriftet deswegen der Bildhauer Michael Friedrichs-Friedländer in seiner Werkstatt in Berlin-Buch die Messingtafeln und gießt sie in Betonsteine ein, damit sie sicher im Pflaster verankert werden können.

In den vergangenen sechs Jahren hat Friedrichs-Friedländer mehr als 24 000 Stolpersteine hergestellt, jeden einzeln, jeden in Handarbeit. Hunderte lagern in seiner Werkstatt auf Paletten. An einem guten Tag schafft der Bildhauer knapp 30, an manchen aber geht gar nichts, weil es eben nicht nur ein Handwerk ist.

"Jeder Stein ist wichtig, jeder steht für ein Schicksal. Ich bekomme ja ganze Familiengeschichten mit. Man kann sich nicht vorstellen, was für ein Film in meinem Kopf abläuft, wenn ich arbeite." Friedrichs-Friedländer hält sich gerne im Hintergrund, nur ein einziges Mal war er dabei, als "Stolpersteine" verlegt wurden. Dass er sich trotzdem mit dem Kunstwerk identifiziert, ist dem Bildhauer deutlich anzumerken. "Ich mache auch noch was eigenes, aber zu 98 Prozent bin ich "Stolperstein"-Hersteller", sagt er. Auch Friedrichs-Friedländer selbst hat sich schon als Schüler für Geschichte interessiert, "seit ich Fragen gestellt habe, die mir keiner beantworten wollte".

Das Projekt stößt nicht nur auf Zustimmung. Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, hatte in der Vergangenheit mehrmals geäußert, es sei "unerträglich", dass auf dem Schicksal der Ermordeten buchstäblich mit den Füßen "herumgetreten" werde. "Das kann man so empfinden", sagt Friedrichs-Friedländer und nickt. "Aber sie kann ja nicht für alle sprechen. Die meisten Angehörigen sind froh, dass an die Toten erinnert wird."

In Handarbeit hergestellte Messingtafeln erinnern an die Nazi-Opfer
Bildhauer Michael Friedrichs-Friedländerl in seiner Werkstatt in Berlin-Buch mit "Stolpersteinen". Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.08.2011, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Eine Rarität auf den Dächern der Stadt Julia Peetz ist Deutschlands beste junge Dachdeckerin.
Expertenreise Auf erster Mission
Peter Strigl über die Begegnung mit einer kuriosen Band Tournee durch die Fußgängerzonen Europas
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular