Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Einreise

In Bayern kommen weniger Flüchtlinge an

Immer noch reisen täglich viele Flüchtlinge nach Deutschland ein. Die Zahl geht aber zurück. In Zügen geht es von Bayern weiter in andere Bundesländer.

02.12.2015
  • PATRICK GUYTON

München. Auch wenn sie nicht mehr jeden Tag in den Nachrichten auftauchen, reisen Flüchtlinge weiterhin in hoher Zahl nach Deutschland ein - und zwar fast alle über Bayern. Am Montag waren an der Grenze zu Österreich 3200 Neuankömmlinge gezählt worden, berichtet ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums auf Anfrage dieser Zeitung. Am Sonntag waren es 2500 und am Samstag 1800.

Das ist ein Rückgang im Vergleich zu einigen Phasen im September, an denen bis zu 12 000 Asylbewerber am Tag nach Deutschland gekommen sind. Über die Ursachen möchte das Ministerium nicht spekulieren. "Wir fahren jeden Tag auf Sicht", sagt der Sprecher. Stürme in der Ägäis und Absperrungen in Mazedonien werden immer wieder als Gründe für die geringere Zahl genannt.

In Bayern kommen die Flüchtlinge an den mit Österreich vereinbarten Grenzübergängen an. Diese sind im oberbayerischen Freilassing gegenüber von Salzburg sowie im Raum Passau in Niederbayern. Als erstes werden die Flüchtlinge von der Bundespolizei kontrolliert. Manche haben Ausweispapiere bei sich, andere nicht. Zurückgeschickt wird aber niemand. "Durch die Kontrollen soll die Situation geordnet und gelenkt werden", so der Ministeriumssprecher. "Auch werden mögliche Sicherheitsgefahren aufgedeckt."

Direkt nach der Ankunft verteilt die Bundespolizei die Asylbewerber auf Sonderzüge, um sie in andere Bundesländer zu fahren, die sich zur Aufnahme bereit erklärt haben. Gegenwärtig sind das pro Tag vier Züge, kurzfristig kann die Kapazität aber laut Ministerium auf sechs erweitert werden. Treten dabei Probleme auf, so werden Flüchtlinge für einige Stunden in sogenannte "Warteräume" gebracht, wo mehrere tausend Menschen kurzfristig aufgenommen werden können. Diese Anlagen gibt es in Erding nahe München und im niederbayerischen Feldkirchen.

Der Bahn-Fernverkehr zwischen Salzburg und München wurde vor einigen Tagen wieder aufgenommen, nachdem die Zugverbindung über Wochen hinweg ausgesetzt war. Flüchtlinge in den Zügen müssen aber in Freilassing aussteigen und werden dort von der Bundespolizei weitergeleitet.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular