Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Impressionist wollte Degas gar nicht sein
Edgar Degas' „Selbstporträt mit erhobenem Hut“. Foto: dpa
Kunst

Impressionist wollte Degas gar nicht sein

Der Pariser Maler war ein Einzelgänger und arbeitete lieber im Haus an der Staffelei. Vor 100 Jahren ist er gestorben.

26.09.2017
  • KNA

Paris. Für gewöhnlich wird er zu den Impressionisten gezählt. Doch Edgar Degas selbst sah das anders. Zwar pflegte er eine Zeit lang freundschaftliche Beziehungen zu Kollegen wie Eduard Manet, Claude Monet oder Auguste Renoir, ein paar Mal stellte er auch zusammen mit ihnen aus. Aber dann trennten sich ihre Wege. Degas war ein Einzelgänger. Er starb vereinsamt am 26. September 1917 in Paris.

Anders als die Impressionisten zog es Degas nicht mit Pinsel und Staffelei ins Freie. Er malte lieber, ganz klassisch, im Atelier. Vom spontanen Festhalten irgendwelcher Impressionen hielt er wenig: „Es hat nie eine weniger spontane Kunst gegeben als die meine“, sagte er einmal. „Was ich mache, ist das Resultat des Nachdenkens und des Studiums der großen Meister.“

Als Vorlagen dienten ihm Skizzen, die er vor Ort angefertigt hatte, auch eigene Fotografien. Die Bildkomposition aber, selbst das vielgerühmte Spiel mit Licht und Farben, entstand im Atelier.

Dennoch dominieren in Degas' Werk Alltagsszenen. Er malt feine Pariser Damen bei ihrer Freizeitgestaltung: auf der Pferderennbahn, im Museum, im Theater, im Café. Aber er porträtiert auch Frauen am anderen Ende des sozialen Spektrums: Wäscherinnen, Büglerinnen, Prostituierte.

Berühmt ist Degas für seine Ballettstudien geworden. Mehr als 200 Bilder befassen sich mit dem Thema. Auch in ihnen geht es um Alltag. Anstatt Ballettaufführungen malt Degas meistens den Blick hinter die Kulissen, in Garderoben und Probensäle.

Und noch etwas unterschied Degas von etlichen Zeitgenossen: Sein Privatleben erregte kein Aufsehen. Frauengeschichten gab es keine, was ab und an zu Spekulationen anregte. Doch auch von intimen Kontakten zu Männern wusste niemand zu berichten.

Degas ist berühmt für seine Pastellgemälde, war aber in vielen Stilen zu Hause. Er zeichnete und malte in Öl, experimentierte mit Druckgrafik und schuf – was erst nach seinem Tod bekannt wurde – Skulpturen. Gerade in seinen letzten Lebensjahren, als sein Augenlicht schwächer wurde, konnte er mit der Plastik noch künstlerisch tätig sein. kna

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular