Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Immobilienverband warnt vor wachsender Wohnungsnot

Angesichts des jüngsten Einbruchs bei den Baugenehmigungen im Land hat der Landesverband freier Immobilien und Wohnungsunternehmen in Baden-Württemberg (BFW) vor einer Verschärfung der Wohnungsnot gewarnt.

12.06.2019

Von dpa/lsw

Stuttgart. Der Rückgang sei ein alarmierendes Signal für alle Wohnungssuchenden, sagte BFW-Geschäftsführer Gerald Lipka am Mittwoch in Stuttgart. Nach Daten des Statistischen Landesamtes war die Zahl der Freigaben für Neubauten im ersten Quartal 2019 um ein Fünftel zurückgegangen.

Damit spitzt sich die Wohnungsnot im Südwesten nach den Worten von Lipka weiter zu. Im vergangenen Jahr waren rund 35 000 neue Wohnungen in Baden-Württemberg gebaut worden. Das Wirtschaftsministerium geht auf Basis einer Studie aus von 2017 aktuell von einem jährlichen Neubaubedarf von 65 000 Wohnungen aus.

Lipka sieht als zentralen Faktor den Mangel an Grundstücken. Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) hatte erst jüngst ein Paket im Kampf gegen die Wohnungsnot vorgestellt. Darin enthalten war unter anderem ein Fonds, der klammen Kommunen helfen soll, Grundstücke zu kaufen. Es müsse allerdings sichergestellt werden, dass dann beim Bau auch private Firmen zum Zuge kämen, forderte Lipka. Der BFW baut eigenen Angaben zufolge jede zweite Wohnung in Deutschland.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juni 2019, 12:55 Uhr
Aktualisiert:
12. Juni 2019, 12:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2019, 12:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+