Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Immer schön sachlich bleiben
Konflikte im Büro sollten nicht auf der persönlichen Ebene ausgetragen werden. Foto: © Marcin Balcerzak/Shutterstock.com
Konflikte

Immer schön sachlich bleiben

Unterschiedliche Meinungen sind gut – offener Krach aber schlecht für Unternehmen. Denn Streit vergeudet Energie und macht krank.

11.09.2017
  • PETER ILG

Ulm. Im Prinzip hat Jochen Stelter nichts gegen Meinungsverschiedenheiten unter Kollegen. „Sie sind ein guter Impulsgeber für kreative Lösungen“, sagt der Mediator und Coach aus Schwerin. Unterschiedliche Meinungen gehörten zum Leben – und im Beruf könnten sie helfen, den besten Weg zu finden, eine Aufgabe zu lösen. Blieben alle Beteiligten sachlich, lasse sich auch relativ einfach eine Einigung erzielen. „Wenn unterschiedliche Meinungen aber unkooperativ ausgetragen werden, führt das zum Konflikt“, sagt Stelter. Das belastet die Arbeit, und noch mehr die Mitarbeiter.

Konflikte sind die Folge einer Meinungsverschiedenheit, in der jeder in seiner Position verharrt. Konkurrenzdenken und Gerangel um Führungspositionen können ebenfalls Streit auslösen. „Streit kommt am Arbeitsplatz häufig vor“, sagt Tim Hagemann. Er hat eine Professur für Arbeits-, Organisations- und Gesundheitspsychologie an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld. Die Ursachen für Streit unter Kollegen können zum Beispiel zutage treten, wenn ein Projekt abschließend beurteilt wird. „Wenn alles gut lief, gibt es keine Probleme. Aber wenn nicht, stellt sich als Erstes die Frage: Wer hat es verbockt?“, sagt Hagemann.

Eine sachliche Manöverkritik fällt dabei den meisten schwer. Den Grund nennen Psychologen „fundamentalen Attributionsfehler“: Wir tendieren dazu, Erfolge für uns zu verbuchen und Gründe für Misserfolge eher in unserer Umwelt zu sehen – und bei Kollegen tun wir dies tendenziell umgekehrt. Ihre Erfolge werden mit günstigen äußeren Bedingungen relativiert, ihre Misserfolge aber werden ihnen selbst zugeschrieben. Ist das eigene Team erfolgreich, dann glaubt der Teamleiter gerne, es liege an seiner Führung – und ist es nicht erfolgreich, schiebt er es womöglich darauf, dass seine Ansagen nicht umgesetzt wurden.

Kritisch wird es, wenn die Diskussion persönlich wird. Dann kann ein Streit eskalieren, bis hin zu einem kalten Konflikt. „Wenn die Kontrahenten nicht mehr miteinander reden, ist das nur schwer aufzulösen“, sagt Hagemann. Gerade über Hierarchien hinweg könne man Konflikte vermeiden, indem man Entscheidungen transparent mache. „Man muss nicht einer Meinung sein, aber nachvollziehen können, wieso der andere eine andere Sicht hat.“

Die Konfliktexpertin Ursula Wawrzinek aus München wird von Unternehmen gerufen, wenn es schon lichterloh brennt. „Als Friedensstifterin muss ich oft erst einmal in Vieraugengesprächen die Beteiligten auf ihre Rolle hinweisen.“ Den Chef, der seinen Aufgaben gerecht werden muss, aber bitte mit Anstand und Stil. Den Mitarbeiter, der den Chef beraten soll, aber keine Entscheidungen treffen darf. Und die Kollegen, die sich gegenseitig nichts vorzuschreiben haben.

„Mitarbeiter müssen akzeptieren, dass es hierarchische Kompetenzen gibt“, sagt Wawrzinek. Sie vergleicht das Verhältnis zwischen Mitarbeiter und Vorgesetztem mit Fußballspieler und Schiedsrichter: „Wenn der pfeift, hat das eine Bedeutung, und wer das nicht akzeptieren kann, riskiert die Gelbe Karte.“ Mit einem Vorgesetzten solle man daher ausschließlich sachlich diskutieren. „Impulskontrolle ist für die Karriere unerlässlich.“

Für Wawrzinek ist Konfliktmanagement vor allem Emotionsmanagement. Streit entsteht ihr zufolge, wenn man sich über einen Kollegen aufregt, seinen Gefühlen immer mehr Raum lässt, vergisst, den Verstand einzuschalten. „Aus der Situation kommt man nur raus, wie man hineingeraten ist: über die Emotionen.“ Bevor man sachlich die Meinungsverschiedenheit klären könne, gelte es, die aufgewühlten Emotionen zu beruhigen. Das bedeute auch, sich zu entschuldigen.

„Die Konsequenzen von Konflikten sind weitaus größer, als man meint“, sagt Wawrzinek. Streit störe die Zusammenarbeit, Reibungsverluste entstünden, Arbeiten würden doppelt ausgeführt. „Aber noch viel mehr belasten Konflikte die Kontrahenten persönlich.“ Man nehme Konflikte mit nach Hause, der Spaß an der Arbeit gehe verloren, Streit mache krank. „Ich treffe häufig auf psychisch stark belastete Menschen.“ Denen helfe manchmal nur eine Versetzung.

Davor schützen kann, rechtzeitig eine Meinungsverschiedenheit abzubrechen, bevor ein Konflikt daraus wird. „Wenn der Konflikt von der Sach- auf die Beziehungsebene wechselt, sollte man klar ankündigen, dass man aus der Diskussion aussteigt“, sagt der Mediator Stelter. Leider können nicht alle Menschen Konflikte sachlich lösen, manche seien dafür viel zu emotional. Insbesondere für sie gelte: rechtzeitig miteinander reden – bevor sich wieder alle aufregen. Mangelnde Kommunikation führt erst recht zu Konflikten. Gute Kommunikation aber beugt ihnen vor und löst sie auf.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular