Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Immer noch eine unbequeme Wahrheit: Unsere Zeit läuft

Immer noch eine unbequeme Wahrheit: Unsere Zeit läuft

Zum zweiten Mal macht Al Gore in einer Doku auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam.

Immer noch eine unbequeme Wahrheit

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

An Inconvenient Sequel: Truth to Power
USA 2017

Regie: Bonni Cohen, Jon Shenk
Mit: Al Gore

100 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.09.2017
  • Yasemin Gürtanyel

Bereits vor mehr als zehn Jahren hat der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore mit seinem Film „Eine unbequeme Wahrheit“ auf den Klimawandel aufmerksam gemacht. Dafür erhielt er einen Oscar für den besten Dokumentarfilm, außerdem zusammen mit dem Weltklimarat „Intergovernmental Panel on Climate Change“ (IPCC) den Friedensnobelpreis.

Im Grunde eine Bilanz, die sich sehen lassen kann und die Gore über die verpasste US-Präsidentschaft im Jahr 2000 (gegen George W. Bush) hinwegtrösten könnte. Dennoch spricht Gore in seiner neuen Doku „Immer noch eine unbequeme Wahrheit“ von „persönlichem Versagen“ – denn im Kampf gegen den Klimawandel habe sich immer noch zu wenig getan. „Als ich mich dem Kampf gegen den Klimawandel gerade mit Leib und Seele verschrieben hatte, dachte ich, dass die Lösungen dafür schneller kommen, als sie kamen“, sagt er in einem Interview mit der Berliner Zeitung. „Ich hatte das Gefühl, darin versagt zu haben, fachkundig und klar vor den Gefahren zu warnen.“

Letztendlich aber bleibt Gore, der sich seit den 90er Jahren unermüdlich für Umwelt- und Klimaschutz einsetzt, optimistisch. Den Ausstieg des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump aus dem Pariser Klimavertrag vergleicht er mit dem Kampf um die Abschaffung der Sklaverei: Auch damals habe es heftige Gegenbewegungen gegeben – „bis klar wurde: Hinter all den falschen Argumenten steckt am Ende die simple Wahl zwischen richtig und falsch.

Schon jetzt setzten sich die Öko-Energien längst durch, die Solarbranche wachse in den USA 17 Mal so schnell wie die Wirtschaft insgesamt, erklärt Gore. „Deshalb bin ich sicher, dass die USA die Pariser Klimaziele einhalten werden – egal, was Trump tut.“

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.09.2017, 11:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular