Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Immer mehr Beamte verschieben freiwillig den Ruhestand

Immer mehr Landesbeamte im Südwesten arbeiten freiwillig länger und gehen somit später in Pension.

12.02.2018

Von dpa/lsw

Stuttgart. Im vergangenen Jahr waren es 1298 Personen, wie eine Sprecherin des Finanzministeriums in Stuttgart mitteilte. Alleine im Bereich des Innenministeriums schoben 568 Männer und Frauen die Altersgrenze hinaus, zumeist Polizisten. An zweiter Stelle folgte das Kultusministerium mit 376 und dann das Wissenschaftsministerium inklusive der Universitäten mit 170 Personen.

2016 gab es im Südwesten insgesamt 1184 Personen und im Jahr zuvor 1106 Menschen in freiwilliger Weiterarbeit. Er sei überzeugt, dass noch mehr Beamte verlängerten, wenn der finanzielle Anreiz erhöht werde, sagte der Chef des Beamtenbunds, Kai Rosenberger.

Für das Hinausschieben der Altersgrenze gibt es nach Angaben des Finanzministeriums einen Zuschlag von 10 Prozent. Die Gründe für das Verschieben des Ruhestands seien unterschiedlich. Beim einen möge es eine Rolle spielen, dass der Partner noch im Berufsleben stehe, sagte die Ministeriumssprecherin weiter. Bei anderen studierten die Kinder und der Zuschlag komme gerade recht. «Wieder ein anderer arbeitet einige Monate weiter, um dann Anspruch auf das volle Ruhegehalt zu haben. Und sicher spielt auch die Freude an der Arbeit eine Rolle.»

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sieht das Thema mit gewisser Skepsis. Vize-Chefin Hanna Binder sagte, notwendig sei ein attraktiver öffentlicher Dienst, dazu gehörten familienfreundliche Arbeitszeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Februar 2018, 09:21 Uhr
Aktualisiert:
12. Februar 2018, 05:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2018, 05:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+