Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Im grünen Bereich
Sieht in Bund und Land genügend Freiraum für die FDP und spekuliert auf enttäuschte CDU-Wähler: SWP-Redaktionsgast Hans-Ulrich Rülke. Foto: Matthias Kessler
FDP-Fraktionschef Rülke sieht seine Partei im Aufwind – und die CDU unter Kretschmanns Fuchtel

Im grünen Bereich

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke fühlt sich in der Opposition gut aufgehoben: Die CDU habe viel auf dem grün-schwarzen Altar geopfert.

17.08.2016
  • BETTINA WIESELMANN

Stuttgart. Probieren kann man es ja mal. Es müsse ihn doch fuchsen, nicht gestalten zu können, sondern wieder bloß auf der Oppositionsbank zu sitzen. FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke, vor wenigen Tagen als Sieger bei einem Promi-Tennisturnier vom Platz gegangen, pariert den Aufschlag munter: „Ich hätte es ja anders haben können“, sagt der 54-Jährige mit Blick auf eine nach der Wahl kurzzeitig debattierte CDU/SPD/FDP-Regierung. Die Begründung liefert der Redaktionsgast nach: „Wenn ich die CDU in der Koalition mit den Grünen sehe, bestätigt das nur meine Meinung.“

Was er sieht, gefällt ihm. Sich an der CDU zu reiben, ist Programm bei den in Bund und Ländern aufs Profil erpichten Liberalen. Den von Christdemokraten enttäuschten Wählern will man sich als demokratische Alternative offerieren. Bei der Landtagswahl im März hat es mit 8,3 Prozent schon ganz gut geklappt. Auch bei der Bundestagswahl 2017 gibt es aus Rülkes Sicht „genügend Freiraum für die FDP: Wir sind die weniger Staatsgläubigen, wir denken nicht nur ans Verteilen, sondern auch ans Erwirtschaften“, grenzt der Freidemokrat seine Partei von CDU, SPD, Grünen und Linken ab. Von einer gemähten Wiese will er nicht reden, aber mit Umfragewerten zwischen fünf und sieben Prozent „sind wir im grünen Bereich“.

Im Land ortet Rülke die CDU ganz konkret auch dort: In kaum einem Bereich habe diese sich in den Koalitionsverhandlungen mit Kretschmann und Co. durchgesetzt. Und wenn angeblich doch, wie beim Thema Freiwilliger Polizeidienst, „dann sammeln die Grünen das gleich wieder ein“. Keine Uniform, keine Waffe dürften die polizeilichen Hilfskräfte tragen, heiße es jetzt. „Mein Eindruck ist, Grün-Schwarz ist nicht anders als Grün-Rot.“ Ergo könne die FDP bei ihrer Linie bleiben und kritisieren, was – weiterhin – falsch laufe: die Haushaltspolitik, die Bildungspolitik, die Stellenvermehrung, und dabei „vor allem der CDU vorhalten, was sie auf dem grün-schwarzen Altar geopfert hat“. Die nächste Probe auf die Standfestigkeit der CDU haben die Liberalen schon in der Schublade: ein Gesetzentwurf zur Verankerung der Schuldenbremse in der Landesverfassung. Zweimal in der letzten Legislaturperiode war die FDP, die CDU damals an ihrer Seite, damit schon gescheitert.

Natürlich versäumt Rülke nicht, die nicht mehr geheimen Nebenabreden zum Koalitionsvertrag und den Umgang des Ministerpräsidenten damit aufzuspießen. Kretschmanns Aussage, er mauschele schon immer, sei doch genauso, wie wenn der Papst erklärte: „Ich hatte schon immer ein Offshore-Konto.“

Ein Thema, das nicht fehlen darf: Innere Sicherheit, der Schutz vor Terrorismus. Rülke weiß, dass seine die Bürgerrechte hoch haltende Partei da nicht unangreifbar ist. „Wir müssen das Verhältnis Freiheit-Sicherheit möglicherweise neu austarieren“, tastet er sich vorsichtig übers schwierige Gelände. Natürlich sei er „grundsätzlich gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung“. Aber „unideologisch“ müsse man darüber reden, ob die FDP mit ihrem kategorischen Nein sich hier nicht neu justieren müsse. Sprich, wenn es einen konkreten Anlass gäbe, dürfe das Mittel zum Erkenntnisgewinn nicht tabu sein. Man sei aber unterschiedlicher Meinung in der Bundes-FDP, sagt das Mitglied des Bundespräsidiums der Partei. Dass der Parteichef und nordrhein-westfälische Landespolitiker Christian Lindner in dieser Zeitung vom „schrecklichen Föderalismus“ mit Blick auf die Bildungspolitik sprach, lässt ihm der gelernte Lehrer Rülke durchgehen: „Ich akzeptiere die Beinfreiheit des Bundesvorsitzenden.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Angelika Bachmann über die Preiserhöhung für Bus und Bahn 3,50 Euro nach Tübingen, 29,99 Euro nach Berlin
Lärmbelästigung durch Sommernachtspartys Für die Polizei gibt es oft Wichtigeres zu erledigen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Kommentar zur US-Missbrauchsstudie Blick in Abgründe
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular