Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar · Zementmord

Im Zweifel für die Freiheit

Empathielos, beziehungsunfähig, manipulativ: Das Stuttgarter Landgericht hat sich in der Urteilsbegründung keine Illusionen gemacht, wen es da auf die Menschheit loslässt.

12.04.2018

Von ROLAND MÜLLER

Es sieht Deniz E. als psychisch gestörten Sträfling, der in Haft nie therapiert wurde – und sogar wahrscheinlich wieder (klein-)kriminell wird. Dass der Haupttäter des „Zementmord“-Falls dennoch freikommt, werden viele mit Unverständnis quittieren. Dafür war die Tat, bei der das Opfer erschlagen, zerstückelt und in Blumenkübel einbetoniert wurde, auch schlicht zu brutal.

Doch wichtig ist: Deniz E. hat seine Strafe abgesessen. Zehn Jahre Gefängnis, das ist das Höchstmaß für jugendliche Straftäter. Danach gibt es ein Recht auf Freiheit. Wenn der Staat jemanden trotzdem weiter wegsperren will, geht das nur in extremen Ausnahmefällen – etwa bei Menschen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder töten werden. Die nachträgliche Sicherungsverwahrung ist, plump gesagt, gedacht für „Bestien“ in Menschengestalt, die nur warten, ihre Mord- oder Vergewaltigungsphantasien wieder ausleben zu können.

In dieser Kategorie sieht das Gericht Deniz E. nicht, und man kann dem folgen. So hat er zum Beispiel in zehn Jahren Gefängnis nie einen Menschen attackiert. Und er war nicht einmal vorbestraft, als er 2007 mit 18 Jahren zum Mörder wurde. Nun ist er 29, und selbst die psychiatrischen Gutachter sind sich uneins, wie seine Prognose ausfällt.

Das Strafrecht, jenes für Jugendliche zumal, geht davon aus, dass jeder eine Chance auf Resozialisierung hat. Das ist nicht populär und auch ein Risiko, aber der Grundsatz ist richtig. Auch deshalb hat sich das Gericht im Zweifel für die Freiheit entschieden.

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
12. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+