Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ausgeparkt beim Nonnenhaus

Im Stadtgraben beginnt jetzt die Sanierung

Von heute an und bis Ende 2019 ist das Parkhaus Altstadt-Mitte zu. Drinnen machen sich zum zweiten Mal seit 1983 Betonsanierer an die Arbeit.

15.01.2018

Von Hans-Jörg Schweizer

Parkhaus Altstadt Mitte wird geschlossen
kostenpflichtiger Inhalt

02:44 min

Es ist bereits die zweite Sanierung in der 35-jährigen Geschichte des früher als „Nonnenhaus“ bekannten Parkhauses am Tübinger Stadtgraben. Vor gut zwölf Jahren waren schon einmal die korrodierten Betonoberflächen der Parkdecks erneuert worden. Allerdings nicht tiefschürfend genug, wie sich später herausstellte.

Planer und Fachfirmen ersetzten den Beton seinerzeit zwar bis zur Bewehrung, also bis hart an die ersten Stahleinlage. Man habe damals aber nicht den erhöhten Chloritgehalt auch in den tieferen Schichten der Bausubstanz bemerkt, erklärt Wilfried Kannenberg, Geschäftsführer der Tübinger Stadtwerke (SWT), die das Parkhaus betreiben. Diese aggressiven Salze haben im Beton seither „ihr zerstörerisches Werk weiter getrieben“.

Ab sofort ist das Parkhaus Altstadt-Mitte zu. In der Adventszeit 2019 soll dort nach Sanierung wieder geparkt werden können. Bild: Schweizer

Die verpfuschte Sanierung hatte 2005 schon gut 2 Millionen Euro gekostet. 1 Million erhielten die Stadtwerke mittlerweile als Schadensersatz für die schlampige Arbeit zurück. Dieses Mal muss der Beton nun deutlich tiefgreifender ersetzt werden. An manchen Stellen sollen ganze Deckenteile herausgetrennt und neu betoniert werden. Mehr als 7 Millionen Euro soll die Sanierung dieses Mal kosten. Allerdings inklusive Gebäudetechnik, Ladestationen für Elektroautos und barrierefreiem Fußgängerzugang. Außerdem soll die bisher viel zu enge Einfahrt großzügiger gestaltet werden.

Letzter Parktag am Nonnenhaus war am gestrigen Sonntag. Rein kommt auf Rädern jetzt niemand mehr. Wer aber sein Auto noch nicht abholen konnte, erhält laut SWT-Sprecher Ulrich Schermaul noch wenige Tage Ausparkfristverlängerung.

Weil 2005 nicht gründlich genug saniert wurde, ist das Tübinger Parkhaus Altstadt-Mitte von heute an nochmals 20 Monate zu. Bild: Schweizer

Mit dicken Balken stützen die Stadtwerke bereits seit zwei Jahren die stark sanierungsbedürftige Außentreppe in der Nonnengasse. Bild: Schweizer

Ausweichparkplätze nahe der Tübinger Altstadt

Autofahrer verweist die Stadt für die Sanierungszeit auf andere Parkhäuser mit freien Kapazitäten: Wer von Süden kommt, soll ins Parkhaus Metropol (Reutlinger Straße) oder ins Neckar-Parkhaus (Wöhrdstraße) fahren, von Norden ins Parkhaus Altstadt-König oder ins Uni-Parkhaus Brunnenstraße, wo am Wochenende bis zu 300 Plätze frei seien. Zudem stehen samstags am Amtsgericht in der Doblerstraße 70 bis 80 Plätze sowie von Freitagmittag bis Sonntag am Technischen Rathaus (Brunnenstraße) 40 Plätze zur Verfügung. An Sonntagen soll es auch bei Kaufland, Rewe und im Depotareal zusätzliche Parkplätze geben.

Zum Dossier: Parken in Tübingen

Zum Artikel

Erstellt:
15. Januar 2018, 00:01 Uhr
Aktualisiert:
15. Januar 2018, 00:01 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Januar 2018, 00:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+