Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Viele haben Schulden

Im Kreis Tübingen gibt es nun eine Schuldnerberatung für junge Leute

Verschulden gehört zur Marktwirtschaft. Damit sich Jugendliche nicht überschulden, bieten Kreis und Schuldnerberatung kostenlos Rat und Hilfe.

29.04.2014

Von Mario Beisswenger

Kreis Tübingen. „Verhindern können wir Verschuldung nicht“, sagt Heiner Gutbrod. „Wir können sie aber etwas weniger riskant machen.“ Am Dienstag begrüßte der Jugend-Schulden-Berater all jene Leute in der Villa Metz, die sein neues Angebot im Kreis bekannter machen sollen. Landratsamt und der Verein für Schuldnerberatung haben mit vielfältiger finanzieller Unterstützung für drei Jahre eine Beratung speziell für junge Menschen aufgesetzt.

Gemessen an den Durchschnitts-Zahlen zur Überschuldung sollte es im Kreis Tübingen mehr als 2000 so um die 20-Jährige geben, die mehr an laufenden Verpflichtungen haben als an Einnahmen. Fallbeispiele hatte Gutbrod parat. Er übernahm von der Schuldnerberatung schon zum 1. Januar alle Fälle von jungen Menschen. Die Schuldenberge reichen da von 25 000 Euro bis zur Forderung von 404 Euro für Schwarzfahren.

Der Sozialpädagoge auf einer Zwei-Drittel-Stelle stellte klar, das Verschuldung kein Unterschichts-Phänomen ist. Alle Untersuchungen zeigten, dass das „konsumgerechte Verhalten“ über alle Schichten gleich verteilt ist. „Überschuldet sind dann aber die, die weniger Ressourcen haben.“ Sei es, weil sie eine schlechter bezahlte Arbeit haben – deshalb auch wenig Motivation, eine neue wieder schlecht bezahlte Arbeit aufzunehmen – oder denen schlicht die familiäre Finanzhilfe fehlt.

Am besten wäre es, so Gutbrod, wenn Jugendliche schon in einer sehr frühen Phase der Verschuldung den Tipp bekommen, zu ihm zu gehen. Ein eindeutiges Warnsignal sei, wenn zu einer laufenden Belastung wie einem Ratenvertrag noch eine zweite Forderung dazukommt, die nicht mehr zu stemmen ist. Das könnte zum Beispiel die Aufforderung sein, zu viel bezahltes Kindergeld zu erstatten. Der Schulden-Berater möchte Jugendlichen schon früh helfen, damit sie gegenüber Gläubigern „ein vertrauenswürdiger Verhandlungspartner bleiben“.

Ein weiterer Teil der Arbeit wird die Prävention sein. „Die Vermittlung von Finanz-Kompetenz sollten wir nicht nur Banken und Versicherungen überlassen“, sagte Gutbrod, obwohl die lokalen Banken das Projekt unterstützen. Zu den Geldgebern gehören auch die Fernsehlotterie, die Diakonie, die Reinhold-Beitlich-Stiftung, die Stuttgarter Zeitung mit ihrer Aktion „Hilfe für den Nachbarn“ und der vom Entenrennen auf dem Neckar bekannte Round Table.

Kontakt zur Jugend-Schuldenberatung geht telefonisch von Montag bis Donnerstag von 9 bis 11 Uhr unter (07071) 93 04 -871. Das Büro ist in der Villa Metz in Tübingen, Hechinger Straße 13. E-Mail-Kontakt: ausgerechnet@freenet.de, Facebook-Seite: www.facebook.com/ausgerechnet.schulden.tuebingen.

Die Handy-Rechnung nicht im Griff? Oder drückt der Kredit für die Traumreise? Bevor aus der Verschuldung ein nicht mehr managebares Überschuldungsproblem wird, sollten Jugendliche den Rat von Heiner Gutbrod suchen. Bild: Metz

Das Logo der Jugend-Schuldnerberatung.

Zum Artikel

Erstellt:
29. April 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
29. April 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. April 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+