Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar zum kirchlichen Arbeitsrecht

Im Gegenwind

Der Europäische Gerichtshof hat die Waagschalen im kirchlichen Arbeitsrecht neu justiert. Zwar tastet er das Selbstbestimmungsrecht der Kirchen in Deutschland nicht an, macht ihnen aber dennoch Auflagen.

18.04.2018

Von Elisabeth Zoll

Ulm. Als Arbeitgeber müssen sie künftig wesentlich genauer begründen, wann die Religionszugehörigkeit eines Arbeitnehmers wirklich relevant ist für die Ausübung seiner beruflichen Aufgaben und wann eine Grundloyalität zum Arbeitgeber reicht. Das wird bei Pfarrern oder Gemeindereferendaren vermutlich anders bewertet werden als bei Krankenschwestern oder Bürokräften. Gibt es Konflikte, werden weltliche Arbeitsgerichte urteilen über mögliche kirchliche Schranken.

Den Kirchen bläst mit dem Urteil ein kühlerer Wind ins Gesicht. Als zweitgrößter Arbeitgeber im Land – 1,5 Millionen Menschen sind bei ihnen angestellt – können sie sich nicht mehr auf angestammte Privilegien verlassen, die ihnen in einer Zeit zugewachsen sind, als ein Großteil der Bevölkerung religiös gebunden war. Die übermäßige Bevorzugung der Institution ginge zu Lasten nicht kirchlich gebundener Arbeitssuchender. Ihrer Diskriminierung schob der EuGH einen Riegel vor.

Bange sein muss den Kirchen aber auch nicht. Je attraktiver sie sich als Arbeitgeber zeigen, desto mehr Bewerber ziehen sie an. In der Regel scheitert die Besetzung einer offenen Stelle ja nicht an mangelnder Kirchennähe sämtlicher Bewerber, sondern daran, dass in vielen Bereichen Fachkräfte fehlen. Dieser Zwang des Faktischen hat in den vergangenen Jahren bereits zu einer Lockerung der kirchlichen Einstellungspraxis geführt. Der Richterspruch verstärkt das noch.

Zum Artikel

Erstellt:
18. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
18. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+