Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

NSU-Prozess

Ikone der Neonazis ist frei

Ralf Wohlleben, der Waffenbeschaffer des Mördertrios, wurde entlassen. Das Urteil gegen ihn ist noch nicht rechtskräftig.

19.07.2018

Von ANDREAS FÖRSTER

München.. Plötzlich ging es doch ganz schnell. Nachdem nach der Urteilsverkündung im NSU-Prozess in den Medien bereits über eine mögliche Haftentlassung Ralf Wohllebens im August spekuliert worden war, konnte der 43-Jährige schon am Mittwochmorgen die Untersuchungshaftanstalt verlassen. Er ging nach Jena zurück.

Es dürfte eine triumphale Heimkehr ins braune Reich seiner Gesinnungsfreunde werden, kommt mit Wohlleben doch eine Ikone der Thüringer Neonazibewegung frei, die längst auch bundesweit Märtyrerstatus in der Szene genießt. „Freiheit für Wolle“ war zu einem Slogan geworden, der auf keiner Rechten-Demo fehlte. Kameraden sammelten Geld für seine Familie, organisierten Konzerte und Demos für den Inhaftierten, verteilten Buttons mit der Aufschrift „Freiheit für Wolle“ und schalteten Glückwunschanzeigen zu seinem Geburtstag. Dass er auch in der Untersuchungshaft und im Prozess zu seiner nationalsozialistischen Einstellung stand, kam gut an in der Szene.

Im Jahr 2000 hatte Wohlleben nach Überzeugung des Gerichts die Ceska-Pistole mit Schalldämpfer für die Zwickauer NSU-Zelle besorgt, die damit insgesamt neun Migranten erschoss. Die Darstellung des Angeklagten, er habe sich nicht vorstellen können, dass die drei untergetauchten Neonazis damit Menschen umbringen würden, wies das Gericht als unglaubhaft zurück.

Niedere Beweggründe

Wohlleben habe aus den Diskussionen in der Neonazi-Kameradschaft Jena gewusst, dass Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bereit waren. zur Durchsetzung ihrer ideologischen Ziele Gewalt anzuwenden. Außerdem sei eine Schalldämpferwaffe, wie sie Wohlleben besorgt habe, aus Sicht des Gerichts eine Tötungswaffe. Er habe damit aus niederen Beweggründen gehandelt.

Da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, blieb Wohlleben – wie übrigens auch Beate Zschäpe – vorerst weiterhin in Untersuchungshaft. Die jetzt erfolgte Aufhebung des Haftbefehls begründete das Gericht damit, dass „nach aktuellem Verfahrensstand keine Gefahr mehr besteht, dass sich der Angeklagte dem Verfahren durch Flucht entziehen könnte“. Somit liege kein Haftgrund mehr vor. Wohlleben hat sechs Jahre und fast acht Monate in U-Haft gesessen, also mehr als zwei Drittel Strafe. Wäre das Urteil rechtskräftig, könnte er Antrag auf Aussetzung des Rests zur Bewährung stellen.

Wohlleben war 1993, mit 18 Jahren, erstmals als Rechter in Erscheinung getreten. Später gründete er – mit Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe – die Kameradschaft Jena und schloss sich dem „Thüringer Heimatschutz“ an. Die Bundesanwaltschaft sah in Wohlleben eine „steuernde Zentralfigur der gesamten Unterstützerszene“ des NSU. A. Förster

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+