Boris Palmer im Interview

"Ich muss mich noch zwicken, um das zu glauben"

Tübingens OB Boris Palmer hat sich als Gegner von Stuttgart 21 einen Namen gemacht. Der grüne Wahlsieg eröffnet ihm die Option auf ein Ministeramt.

29.03.2011

Von JULIANE BAUMGARTEN

Sie fordern nun einen sofortigen S21-Baustopp. Ist das realistisch?

Boris Palmer: Stuttgart 21 könnte sich von selbst erledigen.

BORIS PALMER: Ja. Der Stresstest läuft und das Ergebnis wird sein, dass die bestehende Planung nicht realisierbar ist. Dann ist mindestens eine Umplanung nötig. Von daher ist die logische Folge: Bis die Ergebnisse des Tests nicht vorliegen, ist ein Baustopp erforderlich. Das muss auch im Sinn der SPD sein: Wer das Volk befragen will, der muss den Bau stoppen, bis er das Volk gehört hat.

Letzten Endes ist die Bahn aber Bauherrin. Wie erklären Sie den Wählern, wenn trotzdem gebaut wird?

PALMER: Der künftige Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich stets geweigert zu versprechen, dass es klappt. Zunächst müssen wir die SPD überzeugen, die Defizite des Projekts benennen und das Volk entscheiden lassen. Das Projekt könnte sich auch von selbst erledigen, wegen der Kostenexplosion und gravierender Planungsfehler. Ich bin zuversichtlich.

Wie fühlt sich der Wahlsieg an?

PALMER: Im Moment muss ich mich immer noch zwicken, um das zu glauben. Und zu merken, dass ich nicht träume. Vor einem halben Jahr wäre ein grüner Ministerpräsident noch undenkbar gewesen. Ich hätte auch aus Erfahrung eher darauf getippt, dass am Ende die SPD vor uns liegt.

Wie sieht Ihre politische Zukunft aus? Wollen Sie Minister werden?

PALMER: Jetzt muss ich erst den Wahlsieg verdauen und mit mir ins Reine kommen. Ich habe hier in Tübingen viel angefangen, was ich nicht einfach zurücklassen könnte. 41 Prozent für die Grünen sehe ich eher als Aufforderung, zu bleiben. Außerdem: Über dem OB gibt es in Tübingen nur den Regierungspräsident und den blauen Himmel. Das sind schöne Arbeitsbedingungen.

Föll tritt zurück: Konsequenzen bei SPD und FDP bleiben aus 29.03.2011 Grünes Stühlerücken: Fraktionschefs wollen sich auf Arbeit im Landtag konzentrieren 29.03.2011 Die Grünen feiern Erfolge in Südbaden: Drei Direktmandate in Freiburg und Konstanz 29.03.2011 Hochburgen und Diasporagebiete: Welche Wählertrends das statistische Material aufzeigt 29.03.2011 Boris Palmer im Interview: "Ich muss mich noch zwicken, um das zu glauben" 29.03.2011 Grüne Sieger, ein einziger SPD-Erfolg: Wo die letzten 50-Prozenter der CDU kandidierten 29.03.2011 Die Last der Erwartungen: Stuttgart-21-Gegner verlangen sofortigen Baustopp 29.03.2011 FDP: Liberale im Land müssen sich völlig neu sortieren 29.03.2011 GRÜN-ROT: Trennendes und Verbindendes 29.03.2011 Grüne: Kein Hauch von Triumphgehabe 29.03.2011 Liberale suchen den Weg zum Neuanfang: Westerwelle sieht keinen Grund für Konsequenzen 29.03.2011 Kampfkandidatur um Fraktionsvorsitz: Gräben zwischen Oettinger-Lager und Schavan-Mappus-Riege 29.03.2011 Grün-rote Personalspekulationen: Verkehrs-Ressort gilt als Stresstest für Verhandlungen 29.03.2011 "Japan war schuld": Merkel: Atomunfall hat andere Themen überlagert 29.03.2011 KOMMENTAR · MERKEL: Gewagtes Spiel 29.03.2011 LEITARTIKEL · LANDTAGSWAHL: Zeitenwende im Südwesten 29.03.2011 CDU: Duell um Mappus-Erbe: Tanja Gönner tritt gegen Peter Hauk an 29.03.2011 Ohne Nachtreten: CDU verlangt keine neue Stimmenzählung 28.03.2011 Tappeser, Wicker, Hillebrand und Strampfer: Tübinger Spitzenbeamten droht der Jobverlust 29.03.2011

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
29. März 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. März 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App