Rastatt

IG Metall: 600 Zeitarbeiter sollen Mercedes-Werk verlassen

Rund 600 Zeitarbeiterinnen und -arbeiter sollen laut IG Metall zum Monatsende das Mercedes-Benz-Werk in Rastatt verlassen.

23.09.2021

Von dpa

Im Werk Rastatt der Daimler AG wird an einer Mercedes-Benz A-Klasse der Mercedesstern angebracht. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

Im Werk Rastatt der Daimler AG wird an einer Mercedes-Benz A-Klasse der Mercedesstern angebracht. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

Rastatt. Der Betriebsrat des Werks sehe sich von der Werksleitung übergangen, kritisierte die Gewerkschaft am Donnerstag in Gaggenau.

Das Werk hat mehr als 6500 Beschäftigte und eine führende Rolle im Daimler-Produktionsverbund für Kompaktfahrzeuge. 1997 lief dort die erste A-Klasse von Mercedes-Benz vom Band.

Mercedes-Benz Cars & Vans teilte der dpa in Stuttgart mit, wegen der Programmplanung für die nächsten Monate könnten nicht alle Zeitarbeitskräfte in Rastatt weiterbeschäftigt werden. Die Verträge mit den betroffenen Menschen würden daher wie vereinbart am 30. September auslaufen, erklärte ein Sprecher. Zur Zahl der Betroffenen machte er keine Angaben.

Die Stammbelegschaft des Werks sei von dem Schritt nicht betroffen. „Beim Anteil der Zeitarbeitskräfte bewegen wir uns an allen Standorten im Rahmen der Vereinbarungen mit dem Gesamtbetriebsrat oder den Betriebsräten der Standorte“, so der Sprecher.

Zum Artikel

Erstellt:
23.09.2021, 16:59 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 25sec
zuletzt aktualisiert: 23.09.2021, 16:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App