Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Coronavirus

Hunderte Medizinstudenten helfen an Kliniken im Land

Mehr als 4000 Freiwillige haben sich auf Hilferufe der Krankenhäuser gemeldet. Baden-Württemberg baut die Bettenkapazitäten massiv aus.

28.03.2020

Von David nau

Stuttgart/Berlin. In Baden-Württemberg sind inzwischen hunderte Medizinstudenten in den Krankenhäusern im Einsatz, sie unterstützen Pflegekräfte und Ärzte im Kampf gegen das Coronavirus. Eine Umfrage dieser Zeitung bei den Universitätskliniken in Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Ulm ergab, dass sich landesweit mehr als 4000 Studentinnen und Studenten gemeldet haben. Nach Angaben der Universitätskliniken sind mittlerweile über 750 Studentinnen und Studenten aktiv. Besonders groß ist demzufolge die Hilfbereitschaft in Freiburg und Tübingen, wo sich jeweils über 1000 Medizinstudenten auf Aufrufe der Kliniken gemeldet haben.

Die Studenten werden je nach Vorkenntnissen unterschiedlich eingesetzt. Einige unterstützen auf den Stationen, andere helfen bei der Logistik. „Wir sind überwältigt von der großen Anzahl an Studenten, die uns unterstützen möchten“, sagte der Prodekan der Medizinischen Fakultät der Uni Tübingen, Professor Diethelm Wallwiener. Besonders hilfreich seien Studenten mit medizinischen Vorkenntnissen, die Ärzte und Pflegepersonal bei alltäglichen Arbeiten entlasten könnten. Dadurch werden Fachkräfte für die Behandlung von Corona-Patienten frei. „Das ist in der jetzigen Situation Gold wert“, sagt Wallwiener. Auch einige Nicht-Mediziner haben nach Angaben der Unikliniken ihre Hilfe angeboten und unterstützen bei Einlasskontrollen oder bei der Kinderbetreuung.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) teilte am Freitagabend in einer Fernseh-Ansprache im SWR mit, dass das Land die Kapazitäten für die Versorgung von Corona-Patienten massiv aufstockt. „Wir rüsten Reha-Einrichtungen, Hotels oder Hallen zu Krankenhäusern um. Wir verdoppeln die Zahl der Intensivbetten“, sagte er. Zudem will das Land Baden-Württemberg die Testkapazitäten deutlich ausweiten, daran arbeitet auch der Bund.

Zum Artikel

Erstellt:
28. März 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
28. März 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. März 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+