Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
„Humanität und Ordnung“
Wird er Minister? Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, kommt in Berlin zu einer weiteren Runde der Sondierungsverhandlungen. Foto: Michael Kappeler/dpa
Jamaika

„Humanität und Ordnung“

Grünen-Chef Cem Özdemir sieht in den Sondierungsgesprächen nicht nur Umwelt und Flüchtlinge als wichtige Themen. Mindestens ebenso sehr liegt ihm Europa am Herzen.

15.11.2017
  • MICHAEL GABEL UND GUNTHER HARTWIG

Berlin. Am Freitagmorgen sollen die Sondierungsgespräche für eine mögliche Jamaika-Koalition abgeschlossen sein. Grünen-Parteichef Cem Özdemir will sich aber nicht drängen lassen. Seine Partei werde nichts unterschreiben, nur damit irgendetwas unterschrieben ist, sagt er im Interview mit unserer Zeitung.

Herr Özdemir, eines Ihrer Hobbys ist das Laufen. Sind Sie fit für den Verhandlungsmarathon am Donnerstagabend?

Cem Özdemir: Ich versuche, mich fit zu halten, indem ich bei den Sondierungsrunden viel Karotten-Apfelsaft und Ingwertee mit Honig trinke. Zum Laufen komme ich derzeit leider nicht – höchstens, wenn ich mich von meinem Büro zu den Verhandlungsräumen bewege.

Sie haben weithin Lob geerntet für die Bereitschaft, bei der Klimapolitik, zum Beispiel beim Enddatum für den Verbrennungsmotor und die Kohleverstromung, auf Maximalforderungen zu verzichten. Aber ein Entgegenkommen zeigt die andere Seite nicht. War das vielleicht doch das falsche Signal?

Wir haben Bewegung signalisiert, weil wir gesagt haben, entscheidend sind die Klimaschutzziele. Bis 2020 muss Deutschland 40 Prozent CO2 reduzieren im Verhältnis zu 1990. Das muss verbindlich sein, über die Wege kann man streiten. Jetzt geht es darum zu beschließen, wie wir den Kohleausstieg umsetzen, in welchem Umfang wir einsteigen und in welcher Geschwindigkeit. Wir müssen den CO2-Ausstoß drastisch reduzieren, das geht nicht ohne Kohleausstieg..

Wo sehen Sie weitere gemeinsame Ansätze von „Jamaika“?

Meine Vorstellung ist, dass wir als wirtschaftsstarkes Land zeigen, dass Wohlstand, Jobs und echter Klimaschutz in Deutschland Hand in Hand gehen können und wir damit auch ein Modell sein können für viele andere in der Welt. Wir können bei der Digitalisierung zeigen, dass sie nicht einfach bloß auf dem Pausenhof stattfindet, sondern auch im Klassenzimmer, damit die Chancen der Digitalisierung in der Arbeitswelt für den Einzelnen nicht von der Herkunft und Bildung der Eltern abhängen. Eine neue Regierung hat die Verpflichtung, dafür zu sorgen, gemeinsam mit Frankreich Europa wieder stark zu machen gegen Populisten und Ultranationalisten. Voraussetzung, dass dieses schwierige Bündnis gelingt, ist allerdings, dass sich alle aufeinander zu bewegen.

Haben Sie den Eindruck, dass die FDP nach ihren im Wahlkampf geäußerten EU-kritischen Vorstellungen jetzt doch beidreht?

Das passte für mich damals schon nicht zur FDP, der Partei von Hans-Dietrich Genscher. Bei allem Streit um die Sachpolitik hat die FDP große Verdienste um die Europäische Union. Darauf können die Liberalen auch stolz sein. Insofern würde ich mich sehr freuen, wenn wir uns alle miteinander auf die Tradition der deutschen Europapolitik verständigen könnten, bei der auch die FDP immer gesagt hat, nationale Interessen sind in einem einigen Europa am besten aufgehoben. Ich wünsche mir, dass eine mögliche Jamaika-Regierung so schnell wie möglich die ausgestreckte Hand von Macron annimmt und mit ihm gemeinsam ein starkes Europa weiterbaut. Niemand will doch eine Schuldenunion, niemand will, dass die nationalen Regierungen aus ihrer Verantwortung entlassen werden. Die Länder müssen Reformen anpacken. Stärke und Solidarität gehen für mich Hand in Hand. Deshalb gehören zu diesen Reformen auch Investitionen in die Zukunft, in Nachhaltigkeit, in Digitalisierung und in Bildungsinfrastruktur.

Die proeuropäische Akzentuierung der deutschen Außenpolitik könnten Sie als ehemaliger Europaabgeordneter versinnbildlichen, indem Sie etwas deutlich als in der vergangenen Wochen den Anspruch aufs Außenministerium anmelden. Oder haben Sie darauf schon insgeheim verzichtet?

Man muss doch nicht Außenminister sein, um Pro-Europäer zu sein. Die Grünen, wie der Name schon verrät, haben im Zentrum immer die Ökologie. Darum ist es wichtig, dass wir gerade dort für Verbesserungen sorgen. Alles Weitere muss man sehen, wenn es so weit ist.

Das Umweltressort sollte also grün besetzt sein.

Ich sehe niemandem, der eine glaubwürdigere und höhere Kompetenz hätte, für Umweltschutz zu sorgen. Und ich sehe im Übrigen auch niemand, der Umwelt und Wirtschaft besser zusammenbringen könnte. Die Grünen in Baden-Württemberg machen es vor.

Beim Familiennachzug liegen Sie im Streit vor allem mit der CSU. Wie hart werden Sie beim Nein gegen eine Obergrenze bleiben oder einen Richtwert, wie es jetzt heißt?

Die Zusammenführung von Familien ist für uns ganz zentral. Da muss sich was tun. Das ist keine Lappalie, wenn Familien voneinander getrennt sind. Ich finde es auch bemerkenswert, wie insbesondere die CSU vom Behörden-Chaos ablenken möchte, das die derzeit geschäftsführende Regierung zu verantworten hat: Ein Franco A., Bundeswehrangehörger, spricht kein Wort Arabisch, gibt sich als syrischer Flüchtling aus und wird anerkannt. Oder der Fall Anis Amri. Der reist kreuz und quer durch Europa, sitzt in Italien im Gefängnis, und unsere Behörden wissen das nicht. Die V-Leute sind an ihm dran. Er geht in eine salafistische Moschee, erkundigt sich im Internet danach, wie man sich Isis anschließen kann, handelt mit Drogen, und was passiert? Nichts. Anschließend verübt er einen Terroranschlag. Wenn daraus jetzt die Schlussfolgerung ist, dass Familien dauerhaft getrennt bleiben, dann ist das widersinnig.

Das bedeutet?

Für uns ist klar: Uns geht es um Humanität und Ordnung. Für Humanität ist es wichtig, dass Familien nicht auseinandergerissen werden, sondern zusammenleben können. Darum legen wir so viel Wert auf Familienzusammenführung. Aber ich will auch Ordnung. Ich will, dass die europäischen Außengrenzen wirkungsvoll kontrolliert werden. Ich will wissen, wer zu uns nach Europa kommt. Ich will, dass sie erfasst sind, registriert sind und dass wir Fingerabdrücke von ihnen haben. Ich will, dass die Polizei in Europa vernetzt arbeitet und die Daten austauscht.

Von der Kanzlerin war öffentlich wenig zu hören, und hinter den geschlossenen Türen soll sie sich auch sehr zurückhalten, heißt es. Würden Sie sich von ihr mehr Führungsstärke und das Dringen auf Kompromisse wünschen?

Mein Eindruck ist, dass sie das Zustandekommen der Koalition will, das gilt übrigens auch für Herrn Seehofer und Herrn Lindner. Ich denke, dass die Kanzlerin verstanden hat, dass sie jetzt Angebote vorlegen muss. Ich hoffe, dass allen Verhandlungspartnern klargeworden ist, dass diese Debatte um Neuwahlen und Minderheitsregierungen nur der AfD hilft und all denjenigen, die nicht an der Stabilität Deutschlands interessiert sind.

Ist definitiv am Freitagmorgen mit den Sondierungen Schluss?

Wir Grünen sind nicht daran gebunden, wir haben keinen Zeitdruck. Ich werde jedenfalls nichts unterschreiben, wovon ich inhaltlich nicht überzeugt bin.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular